Lesezeit: 6 Minuten

Hallo ihr Lieben,

Ist ja schon eine Weile her, dass ich zuletzt am TTT teilnahm. Hab es entweder immer verpeilt oder das Thema war nicht meins. 2021 will ich aber wieder regelmäßiger teilnehmen, wenn auch nicht jede Woche. Das heutige Thema finde ich ja ganz spannend.

Eure 10 Flops aus dem Jahr 2020

Ich muss zugeben bei den ganzen Jahresrückblicken (*hust meiner fehlt noch (¯ . ¯٥) ), finde ich die Flops tatsächlich immer interessanter, als die Highlights xD Daher bin ich heute schon super gespannt auf eure Listen. Bei meiner eigenen Liste bin ich nicht unbedingt danach gegangen, welche Bücher die schlechtesten Bewertungen erhalten haben, sondern vielmehr, welche die größten Enttäuschungen waren. Daher findet ihr hier auch Bücher, die zum Beispiel drei von sechs Dreiecken haben, was eigentlich so viel wie “ok” bedeutet. Wenn ich jedoch von diesen Büchern so viel mehr erwartet habe, war die Enttäuschung trotzdem sehr groß, was der Grund ist, weshalb sie in dieser Liste sind.

Hinweis: Mit einem Click auf das Cover kommt ihr zur jeweiligen Rezension

Der Große Zoo von China von Matthew Reilly

Dieses Buch wollte ich so lange, so unbedingt haben. Ich liebe Jurassic Park und ich liebe Drachen. Ich dachte da könnte doch nichts schiefgehen und als ich es dann endlich ergattern konnte, habe ich sofort losgelesen. Leider entpuppte sich das Buch als Reinfall. Die ersten 100 Seiten waren noch richtig gut. Doch dann wurde es zu einem sinnlosen Actiongetöns ohne Sinn und Handlung und einer übermächtigen Heldin, die an Staubsaugerkabeln von 150m hohen Türmen springt. Klar, Actionfilme und Bücher sind immer etwas übertrieben, aber hier wurde es echt lächerlich und da immer dasselbe passiert trotzdem schnarchlangweilig.

Bewertung: 2/6

Die Chroniken von Alice: Die Schwarze Königin von Christina Henry

Hier haben wir gleich einen Fall von “Eigentlich nicht schlecht, habe aber viel mehr erwartet”. Den ersten Band der Alice Chroniken fand ich richtig gut, er war so schön herrlich brutal und düster. Daher freute ich mich riesig auf den zweiten Band. Leider war der dieses Mal nicht nur überraschen zahm, sondern in seiner Handlung auch ziemlich langweilig, da die Charaktere mehr von einem Ereignis zum nächsten stolpern, als aktiv zu handeln. Hier hoffe ich sehr, dass die Autorin bei den kommenden Bänden, die ja neue, in sich geschlossene Geschichten erzählen, wieder zu ihrer alten Düsternis zurückfindet.

Bewertung: 3/6

So kalt wie Eis, so klar wie Glas von Oliver Schlick

Auch dieses Buch wollte ich lange Zeit lesen, da eine meiner liebsten Bloggerinnen davon so geschwärmt hat. Daher wanderte es auf meine 20 für 2020 Liste und passend zur Weihnachtszeit las ich es im Dezember. Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht abholen. Der Anfang zieht sich ewig, ohne das endlich mal was passiert und die Protagoistin empfand ich als bockig und nervtötend, selbst für eine Teenagerin. Noch dazu wirkte alles, auch die Nebencharaktere sehr gekünstelt und aufgesetzt mit einer zwanghaften “hippen” Sprache.

Bewertung: 2/6 (abgebrochen nach ca. 100 Seiten)

Fire & Frost: Vom Eis berührt von Elly Blake

Fire & Frost ist ein Buch, das mir vielleicht (allerdings ein großes Vielleicht) gefallen hätte, wenn ich es so 10 Jahre früher gelesen hätte. Es ist ein absolutes 0815 Jugendfantasybuch nach dem Schema Mädchen hat gefährliche Kräfte, Mädchen trifft Jungen, der erst gemein zu ihr ist, doch dann verlieben sie sich und Mädchen muss einen bösen König stürzen. Gähn, gefühlt alles schon xfach gelesen. Die Autorin wird auch nicht müde sämtliche Genreklischees hervorzukramen. Noch dazu fand ich die Sprache, selbst für ein Jugendbuch doch recht plump und den Satzbau sehr vereinfacht.

Bewertung: 2/6 (abgebrochen nach ca. 170 Seiten)

Wie Eulen in der Nacht von Maggie Stiefvater

Maggie Stiefvater wurde mir schon von so vielen Seiten empfohlen und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich drei ihrer Bücher auf dem SUB hatte, bis letztes Jahr aber immer noch nichts von ihr gelesen hatte. Das wollte ich mit diesem Buch ändern. Leider war es so gar nicht mein Fall. An den Still kann man sich gewöhnen, aber bei der Handlung hatte ich null Durchblick und sie war mir auch schlicht zu zäh. Ich gebe Maggie noch nicht auf, aber dieses Buch und ich, das wird nichts.

Bewertung: 2/6

Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann

Hier haben wir einen deutschen Bestseller, der in dutzende Sprachen übersetzt wurde. Ich selbst bin darauf aufmerksam geworden, weil eine Passage daraus in unserem Deutsch-Lehrbuch enthalten war und ich die ganz spannend fand. Nun Jahre später habe ich mich daran erinnert und das Buch gelesen. Ich wusste beim Start nicht, dass es neben Humboldt noch um einen anderen Wissenschaftler ging. Als ich das im ersten Kapitel erfuhr war ich überrascht, aber nicht abgeneigt. Im verlauf, der Handlung suchte ich dann jedoch vergebens nach einem roten Faden in dem Buch und eine Verbindung zwischen den beiden Persönlichkeiten. Ohne die wurde das Buch schnell zäh.

Bewertung: 3/5

Children of Blood and Bone: Goldener Zorn von Tomi Adeyemi

Auch dieses Buch ist eigentlich gar nicht so schlecht, da ich aber vom Hype verführt wurde (Schande über mich), war meine Enttäuschung groß, als das so als einzigartig und neuartig gepriesene Buch, sich letztendlich doch als 0815 herausstellte. Ja es ist toll, das alle Charaktere PoC sind und ja der Weltendentwurf und die eingearbeitete westafrikanische Kultur ist wirklich interessant. In der Handlung und den Charakteren werden dann aber wieder einmal sämtliche YA Klischees hervorgekramt, schade, da wäre so viel mehr drinn gewesen.

Bewertung: 3/6

Die dreizehnte Fee: Entzaubert von Julia Adrian

Vor kurzem legte ich mir endlich die letzten beiden Bände der Dreizehnten Fee zu, was ich zum Anlass nahm, den ersten Band erneut zu lesen. Währen die erste Ernüchterung erfolgte, als der erste Band, den ich damals zum Monatshighlight kürte, mir beim erneuten Lesen weniger gefiel, bereitete mich dies dennoch nicht auf das vor, was kommen sollte. Die Nachfolgebände gefielen mir nämlich leider noch viel weniger. Den düsteren melancholischen Stil mochte ich weiterhin, doch die Handlung, oder vielmehr das fast völlige Fehlen einer solchen fand ich furchtbar.

Bewertung: 2/6

Bird Box: Schließe deine Augen von Josh Malerman

Ich steh ja auf Paranormale Horrorbücher und da Mr. Pageturner auch mit dem Netflix-Film liebäugelte, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Es begann auch sehr spannend und die Grundidee finde ich immer noch grandios. Ich bin aber ein Mensch, der Erklärungen für das Grauen braucht. Warum spukt es da, woher kommen die Monster dort etc. Dies liefert Bird Box überhaupt nicht, was mich sehr unbefriedigt zurücklies.

Bewertung: 2/6

Das sternenlose Meer von Erin Morgenstern

Dieses Buch auf die Liste zu setzten, tut mir selbst immer noch im Herzen weh, gleichzeitig war es tatsächlich, was die Enttäuschung angeht der “tiefste Fall” von all meinen in 2020 gelesenen Büchern. Zugegeben, ich legte die Latte aber auch im Vorfeld verdammt hoch.  Erin Morgenstern hat mit Der Nachtzirkus einer meiner absoluten Lieblingsbücher geschrieben, als ich erfuhr, dass ein neues Buch von ihr erscheinen würde, war ich so aufgeregt, wie lange nicht mehr. Doch dann las ich es, und es wollte mir nicht so recht gefallen. Dabei habe ich es aus ganzem Herzen versucht zu lieben und alle um mich herum fanden es auch so toll, dass ich ernsthaft zweifelte, ob ich einfach zu doof für dieses Buch bin.

Bewertung: 3/6

Das war meine Liste, ich freue mich wie gesagt schon sehr auf eure und gehe gleich mal stöbern 😉