Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

Penhaligon || Orig. Alice || 1/6** || 352 Seiten
Et.: 16.03.2020 || Übersetzerin: Sigrun Zühlke || 978-3-7645-3234-5
Möchtest du das Buch Kaufen?:

(Verlagstext)
Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …

Das deutsche Cover ist von der UK Version übernommen worden, rechts seht ihr die Originale US Version. Ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht entscheiden, ich finde beide großartig, daher heute ein Unentschieden. Eigentlich hätte ich das Original vielleicht noch ein winzig kleines bisschen großartiger gefunden, da es in meinen Augen den blutigen Wahnsinn des Buches noch besser widerspiegelt, diesen fetten orangen Balken finde ich aber so hässlich, dass es das wieder ausgleicht. Die Deutsche/UK Version finde ich insbesondere in Kombination mit den Folgebänden echt schön anzuschauen.

Dieses Buch lag eines Tages überraschenderweise in meinem Briefkasten. Und wisst ihr was? Ich liebe Überraschungen, umso mehr, wenn sich das unverhoffte Buch, dann auch noch als richtig gut entpuppt.
 

Als Hätte American McGee ein Buch geschrieben

Mit Die Chroniken von Alice räumt Autorin Christina Henry mit der zuckersüßen kunterbunte Welt Wunderland auf. Statt Abenteuer und herzlicher Schrulligkeit, gibt es Blut, Gewalt und Wahnsinn.
Die Idee die Vorlage von Lewis Carroll ins Düstere abdriften zu lassen, ist bei weitem nichts Neues, dennoch übt es weiterhin einen unwiderstehlichen Reiz aus.
 
Der Anfang dieses Buches erinnerte mich stark an American McGee’s Meisterwerk Alice: Madness Returns in beiden Fällen beginnt die Geschichte damit, dass Alice in einem Irrenhaus eingesperrt ist. Danach entfaltet sich aber glücklicherweise Henrys Geschichte ganz individuell. Dennoch, der Grundton ist bei beiden derselbe und wer Spaß daran hatte in Madness Returns das albtraumhafte Wunderland zu erkunden, dem werden die Chroniken von Alice mit Sicherheit auch gefallen. 
Das finstere Wunderland zeiht aber auch jene, die das Spiel nicht kennen schnell ins einen Bann. Wir treffen bekannte Charaktere, wie die Grinsekatze, das Kaninchen, Zimmermann und Walross oder die Raupe, allerdings bis ins Groteske verdreht.  Ich fand es hervorragend, wie die Autorin die bekannten Elemente nutzt, um die tiefsten Abgründe der Menschen aufzuzeigen. Dieses Buch ist sicher nichts für schwache Nerven, aber gerade deswegen auch so gut.
 

Der Showdown, der kein Showdown ist

Für die volle Punktzahl hat es aber dann leider doch nicht ganz gereicht. Das lag in erster Linie daran, dass mir vieles für Alice und Hatcher zu leicht ging. Sie stoßen auf unglaubliche Grausamkeit und treffen allerhand gruslige Charaktere doch alle Schwierigkeiten, werden entweder ohne großen Kraftakt überwunden, oder der “Böse” rückt, das, was sie haben wollen, einfach von sich aus raus. Auch die Begegnung mit dem Kaninchen, auf die das ganze Buch hinausarbeitet stellte sich im Nachhinein als wenig spektakulär raus, ebenso der finale Showdown, der diesen Namen letztendlich gar nicht verdient, ging er doch nicht mal 2 Seiten lang. Hier wurde leider viel Potenzial verschenkt.
 
 

Die Chroniken von Alice: Finsternis im Wunderland nimmt seinen Titel wortwörtlich. Ein düsteres und brutaleres Wunderland hat man zuvor noch nicht gesehen. Hinter jede Ecke wartet das Groteske, warten Abgründe und Schrecken und ziehen den Leser in ihren Bann. Trotz dieser immerwährenden Gefahr, wird es den Protagonisten aber zu leicht gemacht. Das ist aber nur ein kleines Manko zu einem ansonsten großartigen Buch.

Letterheart
KeJas Wortrausch
Der Büchernarr:  5/5
Weltenwanderer: 4/5
Bookishmoonlight: 5/5
Bella’s Wonderworld: 5/5
Mietze’s Bücherecke: 4/5

 


** Im Original ist es nur eine Dilogie + Bonusband, aber im Deutschen erscheinen die beiden Alice Bände zusammen mit den Peter Pan, kleine Meerjungfrau und Rotkäppchen Einzelbände zusammen, als eine Reihe namens Die dunklen Chroniken.