Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

Droemer Knaur || Orig. Howl’s Moving Castle || 1/3 || 304 Seiten
Et.: 02.12.19 || Übersetzerin: Gabriele Haefs ||  978-3-426-52538-8
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

(Verlagstext)

Sophie hat das große Unglück, die älteste von drei Töchtern zu sein. Jeder in Ingari weiß, dass die Älteste dazu bestimmt ist, kläglich zu versagen, sollte sie jemals ihr Zuhause verlassen, um ihr Glück zu suchen. Und so geschieht, was geschehen muss: Sophie zieht den Zorn einer Hexe auf sich und wird verflucht.
Ihre einzige Rettung liegt im wandelnden Schloss. Dort wohnt der mächtige, aber herzlose Zauberer Howl, der sie von ihrem Fluch erlösen könnte. Wenn Sophie ihm nur davon erzählen könnte, doch das verhindert der Zauber, der auf ihr liegt.
Also wird Sophie die Hausdame des wandelnden Schlosses und versucht zwischen zynischen Feuerdämonen und magischen Welten, ihre alte Gestalt zurückzuerlangen.

Da das Buch im Original ja schon ein bisschen älter ist und mit der Verfilmung einen großen Bekanntheitsgrad erhielt, gibt es unzählige englische Ausgaben. Ich habe euch heute daher neben der Neuauflage von Knaur, meine englische Lieblingsausgabe mitgebracht. Die englische Ausgabe finde ich richtig klasse und wunderschön. Das Schloss ähnelt mehr der Beschreibung aus dem Buch, als die bekanntere Filmversion, aber ich finde die Szene ist richtig toll eingefangen und die Farben harmonieren super. Besonders zusammen mit den Folgebänden, die alle ein ähnliches Farbspektrum haben sieht es klasse aus.
Die Neuauflage von Knaur braucht sich aber dahinter nicht verstecken, denn auch in dieses Cover bin ich verliebt und könnte daher in diesem Wettstreit keinen Sieger bestimmen. Ich liebe die Farben, die Details und diesen Scherenschnittartigen Stil, insbesondere auch, da Fauler Zauber von Jones ebenfalls in dem Stil gehalten ist, also nicht nur die Reihe, sondern all ihre Bücher zusammen passen.

Spätestens Lesen des Titel dieses Buches dürften bei einigen die Alarmglocken klingeln, gab es da nicht diesen Film? Ganz genau. 2004 kam der Studio Ghibli Film Das wandelnde Schloss von dem japanischen Filmemacher-Gott Hayao Miyazaki in die Kinos. Ich bin ein riesen Fan des Ghibli Studios und Hayao Miyazakis und Das wandelnde Schloss ist zusammen mit Prinzessin Mononoke mein Lieblingsfilm aus diesem Hause. Was ich wie so viele aber nicht wusste war, dass Miyazakis Meisterwerk auf einem britischen Kinderbuch basiert und es sogar zwei Fortsetzungen gibt. Ganz klar, das muss ich lesen.

Was tun, wenn man plötzlich 90 ist?

Wer den Film nun schon kennt, braucht aber nicht gleich das Buch von der Leseliste zu streichen. Denn beim Lesen wird schnell klar, dass sich Buch und Film deutlich unterscheiden. Beide sind auf ihre Weise großartig und der Film fängt wunderbar die Atmosphäre und den Kern des Buches ein, aber in der Handlung gibt es dennoch viele Unterschiede.mEs lohnt sich also auch für die Filmkenner, mal in das Buch hineinzuschauen und neue Perspektiven und Einblicke in die Geschichte rund um Sophie und Howl zu erhalten.
Das Buch spielt größtenteils in der fiktiven Welt Ingari. Sophie ist die älteste von drei Geschwistern und erwartet als solche nicht viel von ihrem Leben. Doch plötzlich wird sie von der berüchtigten Hexe der Wüste verflucht und ist auf einmal eine alte rüstige Frau. Sie hofft vom gefürchteten Zauberer Howl ihre Gestalt zurückzuerlangen und fängt kurzerhand als Putzkraft bei ihm an.

Wie ein Märchen

Was schnell auffällt, ist der Sprache und der Erzählstil des Buches. Als Kinderbuch ist die Sprache natürlich einfacher gehalten, aber dennoch überzeugte sie auch mich mit Witz und Klasse. Der Stil, zusammen mit der ganzen Atmosphäre im Buch hat etwas von einem Kunstmärchen, das wird schon gleich am Anfang deutlich und zieht sich durch die gesamte Geschichte.
Dabei glänzt die Handlung nicht durch übermäßig viel Aktion, sondern vielmehr durch komische Situationen, witzige Dialoge und der Charakterentwicklungen der Protagonisten. Besonders Sophies Putzanfälle oder Howls Gefühlsausbrüche sind dabei sehr amüsant und das nicht nur für Kinder.

Sophie auf dem Weg zu sich selbst

Während auf den ersten Blick Sophies Probleme mit einem Fluch, einem egoistischen Zauberer und einem Feuerdämon im Vordergrund zu stehen scheint, merkt man im Verlauf der Handlung, das es auch vor allem um Sophie selbst geht. Es werden wichtige Fragen für einen jungen Menschen wie „Was will ich vom Leben?“ oder „Wer bin ich wirklich?“ aufgeworfen. Zwischen den Zeilen ist dieses Buch im Grunde eine Coming of Age Geschichte in der Sophie Schritt für Schritt zu sich selbst findet. Aber auch der Zauberer Howl macht eine Entwicklung durch, wobei es bei ihm weniger um die Selbstfindung, als vielmehr um die Überwindung von Ängsten geht und darum den Mut zu finden für seine Ziele und geliebte Personen einzustehen. Damit vermittelt das Buch wichtige Botschaften, gerade an junge Heranwachsende.

Ein weiteres Lob, muss und will ich für Jones Kreativität aussprechen. Hayao Miyazaki ist ein Genie der Kreativität, aber hier hatte er auch eine echt tolle Vorlage. Von verzauberten Vogelscheuchen, einem Hund, der seine Gestalt nicht behalten kann, grünem Schleim als Ausdruck von Emotionen, bis hin zu sieben Meilen Stiefeln mit denen man nur allzu leicht über das Ziel hinaus schießt, strotzt dieses Buch nur so vor fantasievollen Ideen, die Groß und Klein zu begeistern verstehen.

Ganz egal, ob man den Film kennt oder nicht, Das wandelnde Schloss ist ein wunderbares, märchenhaftes Buch, das mit seinen fantasievollen Ideen und liebenswerten Charakteren sowohl Groß, als auch Klein zu begeistern weiß. Absolute Leseempfehlung von mir!