Lesezeit: 6 Minuten
//blog4aleshanee.blogspot.com/p/top-ten-thursday.html
Hallo ihr Lieben =)

Wer meinem Blog schon länger folgt, der weiß, dass ich Klassiker hin und wieder ganz gerne lese (und eigentlich immer noch weniger, als ich möchte), daher scheint das heutige Thema perfekt für mich zus ein und ich hatte auch keinerlei Probleme =)

  10 Lieblingsbücher, deren Autoren vor deinem Geburtsjahr verstorben sind


Die Liste folgt keine Wertigkeit, dort wo es eine Rezension von mir gibt, kommt ihr über das Cover zu ihr.

 Zu Orientierung: Mein Geburtstag ist der 21.03.1995

Stolz und Vorurteil von Jane Austen († 18. Juli 1817)

Ja, ich weiß, dieses Buch habt ihr hier schon etliche Male gesehen und keine Angst, ich werde nicht die restlichen Plätze nur mit Austen Romane füllen. Meinen absoluten Liebling musste ich aber dennoch nennen.

 

Reise um die Erde in 80 Tagen von Jules Verne († 24. März 1905)

//miss-page-turner.blogspot.com/b/post-preview?token=APq4FmC1g5AwrnWecJQ3Wqu6md9RWzXUQGg9fILR2mO621JZxECSra4473AjtkbQyRJX4HXf2jOXno6ZFX9mAWcTvU27ZdbPZATbOSZIJmrrifrc9BgoldW2Ct86u_i66tRCjPMEdReY&postId=4656070878720795509&type=POSTIch liebe die Jules Verne Bücher! Obwohl schon gut 150 Jahre alt, lassen sie sich super leicht lesen und Vernes Mischung aus Abenteuer und (aus damaliger Sicht) Science Fiction ist unterhaltsam udn spannend. Einer meiner Lieblingsromane ist Reise um die Erde in 80 Tagen, denn der Protagonist ist wunderbar schrullig und die Hetzjagd um die Welt mitreißend =) (Und nein, entgegen der landläufigen Meinung wird nicht im Ballon geflogen, mehr dazu in der Rezension xD)


 

 Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque († 25. September 1970)

Dies ist ein Buch, dass mich noch lange nach dem lesen beschäftigt hat. Es hat mich schockiert, gefesselt, entsetzt, bestürzt und nachdenklich gemacht. Schonungslos, und damit meine ich Wirklich schonungslos, schildert Remarque die Schrecken des 1. Weltkrieges aus der Sicht der Soldaten. Das sinnlose Massensterben in den Schützengräben für nichts und wieder nichts. Am liebsten würde ich dieses Buch jedem einzelnen in die Hand drücken mit der Aufforderung es zu lesen und der Frage: “Wollt ihr wirklich, dass so etwas jemals wieder geschieht?”

 Sagen des Klassischen Altertums von Gustav Schwab († 4. November 1850)

Im Verlauf meines Archäologie Studiums wurde ich häufiger von meinen Geschichts-Kommilitonen (Ich hatte einen zweifach Bachelor) auf die griechische Mythologie angesprochen. Viele hatten Interesse daran sich damit zu beschäftigen, aber nur wenig Muße Homer oder Ovid zu lesen (Was ich auch ganz gut nachvollziehen kann, die Versform ist anstrengend). In diesen Fällen habe ich immer auf Gustav Schwab verwiesen. In seinem dreibändigen Werk (gibt es mittlerweile auch als Gesamtausgabe) erzählt er nahezu alle wichtigen griechischen Sagen, vom trojanischen krieg, über die Heldensagen von Theseus, Odysseus, Herakles und co, bis hin zu den zahlreichen Geschichten der Götter. Gustab Schwabs Stil ist leicht zu lesen und unterhaltsam, er hält sich aber sehr genau an die antike Überlieferung und verfälscht nichts. Super für jeden, der sich mit der griechischen Mythologie auseinander setzten möchte.

Der Ausflug der toten Mädchen von Anna Seghers (1. Juni 1983)

//miss-page-turner.blogspot.com/2016/05/classic-time-der-ausflug-der-toten.htmlVon Anna Seghers ist ja eher ihr Roman Das siebte Kreuz bekannt, doch ich möchte euch eine ihrer Kurzerzählungen ans Herz legen: Der Ausflug der toten Mädchen. Gerade mal 32 Seiten hat die Erzählung und dennoch ist sie so bewegend, wie kaum sonst etwas. Aus dem Exil heraus, erinnert sich die Autorin an einen Schulausflug, den sie als junges Mädchen mit ihrer Klasse unternahm. Dabei beschreibt sie jedoch nicht nur die Ereignisse des Tages, sondern erläutert auch zu jeder einzelnen Person, die am Ausflug teilnahm, welches Schicksal sie im Krieg ereilten. (Das Buch war übrigens mein erstes Classic Time hier auf dem Blog, entschuldigt daher, das die Qualität nicht ganz so gut ist, wie bei den anderen Rezensionen)

 Der Sandmann von E.T.A Hoffmann († 25. Juni 1822)

Dieses Buch war Schullektüre und eins der wenigen, die ich mochte. Während mir Der Goldene Topf (den wir auch lesen mussten um “positve” Romantik und “düstere” Romantik zu vergleichen) nicht so gefiel, fand ich Den Sandmann äußerst faszinierend. Die düstere, bedrohliche Atmosphäre hat was. Das Buch wäre, glaube ich, toller Stoff für einen Tim Burton Film *lach

 Das rote Fahrrad von Ágnes Zsolt († 1951)

Eins noch, dann ist Schluss mit deprimierenden Kriegsbüchern, versprochen. Dennoch finde ich solche Bücher einfach unheimlich wichtig. Das Rote Fahrrad ist das Tagebuch der dreizehn jährigen Éva Heyman, die in ungarischem Nagyvárad in ein Ghetto gesteckt wurde und die systematische Judenverfolgung mit überraschend wachen Augen schildert. Die ungarische Anne Frank wird sie genannt, doch ihre Geschichte endet gleich tragisch: Das Tagebuch endet mit Évas Deportierung nach Ausschwitz, wo sie als Mengele Versuchskaninchen endete und schließlich 1944 verstarb. Ihr Tagebuch, wurde von ihrer Mutter veröffentlicht. Évas Schilderungen sind klar, und in ihrer Deutlichkeit erschütternd, denn es sind und bleiben die Schilderungen eines Kindes, das einfach nur leben wollte.
 

Kinder- & Hausmärchen von den Gebrüder Grimm ( † 16. Dezember 1859/ † 20. September 1863)

Kommen wir zu etwas fröhlicherem: Märchen, oder ganz so fröhlich vielleicht doch nicht? Wusstet ihr z.B Die böse Zauberin Rapunzel in die Wüste verbannt und dass der Prinz (erschreckt von der Zauberin) sich vom Turm in eine Dornenhecke stürzt, die ihm die Augen zerkratzt und erblinden lässt? Auch den Stiefschwestern von Aschenputtel werden am Ende von den Tauben die Augen herausgepickt oder das kurze, unbekanntere Märchen von Frau Trude, das damit endet, dass die Hexe Trude ein Kind, dass nicht auf die Warnungen gehört hat in einen Holzblock verwandelt und ins Feuer wirft. Die Originalmärchen sind also alles andere als Friede Freude Eierkuchen und gehen, im Sinne ihrer ursprünglichen moralisierenden Funktion, auch mal ohne Happy End aus. Das macht es aber auch irgendwie sehr faszinierend diese Originale zu lesen und dazwischen gibt es auch einige unbekannte Märchen, die einfach nur witzig sind wie z.B. Bruder Lustig, in dem ein einfältiger Soldat am Ende Petrus überlistet.

 Hanni & Nanni von Enid Blyton († 28. November 1968)

Wenn Schule doch auch nur so unterhaltsam gewesen wäre, wie im Internat St. Claire (bez. Lindenhof). Die Bücher habe ich als Kind sehr gerne gelesen und momentan habe ich gut Lust, sie mir auf Flohmärkten wieder zusammen zu sammeln. Mein Lieblingsband, war ein Sammelband mit ihren lustigsten Streichen.

 Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende († 28. August 1995)

//miss-page-turner.blogspot.com/2016/06/rezension-der-satanarchaolugenialkoholl.html
Ok, hier habe ich etwas geschummelt, aber kommt schon, es sind nur 5 Monate und ich liebe dieses Buch und wollte es daher unbedingt zeigen. Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch ist nämlich ein Buch, das sowohl Kinder, als auch Erwachsene mit seiner Komik begeistern kann. Es gibt sogar einige Witze, die nur Erwachsene verstehen, wie die Anspielung auf LSD. Darüber hinaus regt es durchaus auch zum Nachdenken an indem aktuelle Probleme der Welt angesprochen werden wie z.B Umweltverschmutzung, was ja aktueller denn je ist.

Na dann, ich bin gespannt auf eure Listen =)