Lesezeit: 2 Minuten

Buchinfo

CBT || Orig. Zombie Blondes || Einzelband || 256 Seiten
Et.: 03.08.09 || Übersetzerin: Vanessa Walder || 978-3-570-30583-6
 Hinweis: Das Buch ist nur noch gebraucht erhältlich

(Verlagstext)  Sie sind blond, schön – und hochgefährlich: die Mädchenclique an Hannahs neuer Schule, zu der sie unbedingt gehören möchte. Die Warnung ihres  Mitschülers Lucas, die Mädchen seien Zombies, schlägt Hannah in den Wind. Das aber bereut sie bitter, als ihre Haare im Cliquen-Einheitslook blond gefärbt werden sollen – und sie die Blutkonserven entdeckt, die überall im Raum herumstehe

Irgendetwas an dem Cover hat gleich meinen Blick auf sich gezogen. Vielleicht dieser starre Blick mit dem schon elektrisierender grünen Iris, vielleicht auch die Ähnlichkeit zu der Ugly-Pretty-Special Reihe die ich sehr gemocht hatte. So oder so, es führte dazu, dass ich es in die Hand nahm. Ziel also erreicht, würde ich sagen. Allerdings finde ich es ziemlich dämlich, dass die Iris in der deutschen Version grün gemacht wurde. Im original ist sie blau und so werden die Zombiecheerleader auch im Buch beschrieben mit stechend blauen Augen.

Als ich den Klapptext las, dachte ich das wird ein ganz lustiges Buch, dass das Zombiegenre nicht ganz so ernst nimmt bez. auch die Teenie Highschool Dramen auf’s Korn nimmt und hoffte daher viel Spaß mit dem Buch zu haben. Tja, weit gefehlt.

Zombie Highschool Drama der Oberflächlichkeit

Das Buch hätte Potenzial gehabt. Mit der Idee Cheerleader zu Zombies zu machen, hätte man soviel tolles draus machen können. Zum Beispiel eine Parodie, die insbesondere die klassischen Teenie Highschool Dramen parodiert. Doch anstatt die Oberflächlichkeit der Highschool Diven und allgemein der Hierarchie unter Schülern geschickt durch den Einsatz einer Horrorgestalt zu kritisieren und zu veralbern, ist dieses Buch in Wahrheit selbst ein solches Drama und zwar ein solches, von der allerschlimmsten Sorte!
 
Das beginnt schon mit Protagonistin Hannah. Zu Beginn will ihr der Autor offenbar noch ein cooles Außenseiter-Image verpassen, doch das zerbröselt schneller, als man Zombie sagen kann und was bleibt ist eine unausstehliche, oberflächliche Schnepfe. Denn sobald sie die “coolen” Mädchen sieht, will sie unbedingt dabei sein, dabei sein die zunächst sehr gemein zu ihr und machen sich über Hannah lustig. Doch als Hannah dann doch zu den Cheerleadern eingeladen wird, ist alles vergessen. Hannah will beliebt sein und das um jeden Preis. Ihre Gedanken und inneren Monologe sind eine nervtötende Abfolge von oberflächlichem Getue. Als dann noch einer de Footballspieler auf sie steht, löst sich ihr Hirn völlig auf. Es kommt auch in der gesamten Handlung keine Einsicht, dass dieses Gehabe unsinnig ist.
 
Das Buch ist damit über 3/4 der Handlung nur ein nerviges, unausgegoren Highschool Gedöns. Hannah wird zwar schon am ersten Tag von den Zombies gewarnt, tut das aber als Lächerlichkeit ab und das selbst noch, als ihr die Hinweise nicht nur mit dem sprichwörtlichen Pfahl, sondern gleich mit dem ganzen Zaun winken. Nö, Hannah will davon nichts wissen, wegen Beliebtheit und so.

Ich sage das echt selten, aber dieses Buch ist ein Totalreinfall. Die Protagonistin ist oberflächlich, nervtötend und übersieht, was sie nicht sehen will. Das macht die Handlung zu einer langweiligen Highschool Schnulze ohne Sinn und Verstand.

 Bookdemon: 4/7 (Kurzrezi)