Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

Knaur || Orig. Siege and Storm || 2/3 || 448 Seiten
Et.: 01.04.20 || Übersetzer: Henning Ahrens || 978-3-426-52445-9
Möchtest du das Buch Kaufen?:

(Verlagstext, aus Spoilergründen gekürzt, Achtung, Band 2: Spoilergefahr)
Nach ihrem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen, den ältesten und mächtigsten der Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch selbst jenseits der Wahren See sind sie nicht sicher: Der Dunkle hat überlebt und ist entschlossener denn je, sich Alinas besondere Kräfte zunutze zu machen. Denn nur mithilfe ihrer Magie kann es ihm gelingen, den Thron von Ravka an sich zu reißen.
In die Enge getrieben, bittet Alina schließlich den berüchtigten Freibeuter Stormhond um Hilfe

Da alle drei Cover den Stil des ersten Bandes weiter führen und sich mein Meinung zu den Covern daher nicht ändert, zeige ich sie euch einfach nur.

(Achtung: Dies ist eine Rezension zu einer Reihenfortsetzung. Ich versuche Spoiler zu Vorgängerbände zu vermeiden, kann aber nicht garantieren, dass es mir immer vollständig gelingt.)  

Mit Goldene Flammen hat Leigh Bardugo für mich einen soliden Auftakt in das Grishaverse geschaffen, daher war ich selbstredend neugierig wie es wieder geht, und wenn man schon den Schuber hat, muss man natürlich gleich weiterlesen.

Die Charaktere bekommen mehr Tiefe 
(und einen alles überstrahlenden Zuwachs)

Die erste positive Überraschung an dieser Fortsetzung, war für mich die Entwicklung der Charaktere, allen voran Alina. In ihren Charakter mischt sich etwas Unheilvolles, eine Gier nach Macht, die den ehren Zielen widerspricht. Das finde ich großartig, erzeugt es doch eine Ambivalenz, die der Protagonistin deutlich mehr Tiefe verleiht und unterstreicht, dass sie trotz unsagbar großen Kräften, eben doch nur ein Mensch ist.
Ebenso begeistert hat mich der Dunkle. Während Alina sich mit ihren eigenen dunkleren Gefühlen auseinander setzten muss, entdecken wir am Dunklen menschliche Seiten wie das Gefühl der Einsamkeit. Damit ist er nicht mehr einfach nur der Böse, der Böse Dinge tut,w eile r eben böse ist, sondern wird als Mensch mit eignen Wünschen, Hoffnungen und Träumen dargestellt. Sicherlich wäre da für einen wirklich großartigen Antagonisten noch Luft nach oben, für YA Fantasy ist es aber dennoch schon ein beachtlicher Fortschritt.
 
Nicht zuletzt bekommen wir auch mehr von Malyen zu lesen, seinen schwächelnden Charakter, habe ich im ersten Band noch kritisiert. Mit deutlich mehr Präsens in diesem zweiten Band, wird der Charakter ausgereifter, aber ganz ehrlich: Leiden kann ich ihn nicht. So gar nicht. Ich finde ihn engstirnig, kurzsichtig und auch ein wenig egoistisch, da er Alina so haben möchte, wie er es sich wünscht, nicht wie sie ist. Ich würde mir für Alina andere Optionen lieber wünschen.
 
Der eigentliche Held dieser Geschichte, ist für mich aber nicht Alina, auch nicht der Dunkle, sondern Stormhond. Mit seiner gewitzten, Art, den lockeren Sprüchen und seinem strategischem Handeln, hatte er mich sofort. Definitiv mein Lieblingscharakter in Buch, wenn nicht sogar der ganzen Reihe. Er war es auch, der mir über den zähen Mittelteil hinweg geholfen hat.

 

Ein Spannungsbogen wie eine Achterbahn

Womit wir auch bei meinem größten Kritikpunkt wären: Der Spannungsbogen. Nach einem guten Start, legt der nämlich erstmal eine Talfahrt hin und führt zu einem deutlich zähen Mittelteil, in dem Handlungstechnisch kaum etwas passiert. Stattdessen werden Nichtigkeiten aufgebauscht und viel zeit in Alinas und Mals Beziehungsprobleme gesteckt (Was ich aufgrund der Tatsache, dass ich Mal nicht mag, als sehr ermüdend empfand).
Immerhin das Ende  lässt an Spannung nichts zu wünschen übrig und schließt mit einem wirklich gelungenem Cliffhanger, der einen neugierig auf den dritten Band macht, ohne einen aber völlig im Regen stehen zu lassen.

Etwas schwächer, als sein Vorgänger. Die Charaktere entwickeln sich interessant weiter, der zähe Mittelteil trübt die Lesefreude jedoch etwas.

 
(Zu der Carlsen Ausgabe, diese hat eine andere Übersetzung)