Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

CBT || Einzelband || 416 Seiten || Et.: 05.10.15 || || 978-3-570-16364-1
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

Tajann und Liljann sind Schwestern und könnten doch nicht verschiedener sein. In ihrer Welt ist es die Pflicht der Erstgeborenen hinaus in die Welt zu gehen und neue Lande zu erobern und während die zurückhaltende Liljann als Erstgeborenen dem voller Sorge und Zweifel entgegenblickt, kann die lebensfrohe Tajann es kaum erwarten, dass Liljann geht, denn nur dann kann sie als Zweitgeborene selbst frei sein. Während die eine Schwester von Freiheit träumt, fürchtet sich die andere vor der Zukunft und der Aufdeckung ihrer Geheimnisse. Doch beim Fest der roten Nacht der herrschenden Lady kommt es für beide Schwestern zu einer Begegnung, die ihr weiteres Schicksal bestimmen wird.

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Die Rosen und Pflanzenornamente sehen toll aus, besonders mit dem Bronze-Glitzer Überzug und auch der Hirsch hat Bezug zur Handlung. Das Cover ist schlicht, aber ansprechend, viel mehr kann ich da gar nicht sagen. (Aber kann man nicht meckern, soll ja sowieso das größte Lob von uns Deutschen sein xD)

Nina Blazon ist schon seit langem eine meiner liebsten deutschen Autorinnen, was man schon allein daran erkennen kann, dass ihr hier auf dem Blog bereits Rezensionen zu Ascheherz, Faunblut und Rabenherz & Eismund finden könnt und auf meinem SUB liegen noch mehr Blazons. Eins konnte ich nun davon befreien.

Altbekannte Welt, neue Geschichte

Mit Der Winter der schwarzen Rosen begeben wir uns wieder in die fantastische Welt, die wir bereits aus Faunblut, Ascheherz und Der dunkle Kuss der Sterne kennen. Doch Neueinsteiger kann ich gleich beruhigen: Die Bücher spielen zwar alle in derselben Welt und es sind Querverweise untereinander zu finden, sie lassen sich aber alle trotzdem problemlos unabhängig voneinander lesen und stellen in sich abgeschlossene Einzelbände dar.

Was einem beim Lesen wieder sofort auffällt, ist Nina Blazons unnachahmlicher Schreibstil. Die Autorin versteht es meisterlich Stimmung und Atmosphäre zu erzeugen, ihre Geschichten schwanken stets zwischen Erzählung und Märchen und haben immer etwas ganz individuelles. In diesem Buch herrscht eine etwas düstere Stimmung, als man vielleicht von den anderen Büchern gewohnt ist, trotzdem scheint immer wieder auch das typisch märchenhafte durch. Alles in allem eine Mischung, die fasziniert und gefangen nimmt.

Die Geschichte zweier Schwestern

Während mich die Atmosphäre und Blazons Stil wieder sofort in ihren Bann schlugen, muss ich leider sagen, dass mich die Handlung dieses Mal nicht vollkommen überzeugen konnte. Es gab ein paar Punkte, die mir sehr gut gefallen haben: Das war zum einen eigentlich der gesamte Handlungsstrang von Liljann, die von mir über das gesamte Buch hinweg die favorisierte Protagonistin war und zum anderen die Undurchsichtigkeit der Charaktere. Gerade bei den Herren wusste man lange Zeit nicht, was ihre wahren Motive sind, was die Handlung deutlich spannender machte. Selbst bei den beiden Schwestern, deren Gedanken wir als Leser ja sogar mitverfolgen konnten, war es nicht immer klar, was ihre wahren Ziele sind, sodass man beim Lesen durchaus das ein oder andere Mal überrascht wurde.

Der Grund, warum das Buch mich, wie gesagt, trotzdem nicht voll überzeugen konnte war, dass es n einigen Stellen doch zäher war, als ich es von Nina Blazon gewohnt bin. Zumeist waren das Passagen von Tajann, die ich zwar im Verlauf der Handlung immer besser verstehen konnte, mit der ich aber trotzdem bis zum Schluss nicht so richtig warm wurde.
Gut gefallen hat mir hingegen dann wieder der Schluss. Er passte wunderbar zur Geschichte und ich finde es immer gut, wenn Autoren sich auch mal an solche Enden heranwagen.

Der Winter der schwarzen Rosen ist deutlich düsterer, als die anderen Bücher aus derselben Welt und hat mit ein paar zähen Passagen zu kämpfen, bereitet aber trotzdem Lesefreude, was nicht zuletzt wieder an dem meisterlichen Talent der Autorin liegt, magische, kreative und geheimnisvolle Geschichten zu erschaffen, weshalb ich trotzdem guten Gewissens eine klare Leseempfehlung ausbrechen kann.