Lesezeit: 12 Minuten

Huhu ihr Lieben, willkommen zu einer weiteren Classic Time Ausgabe. Heute möchte ich wieder mit euch zusammen einen Klassiker der Weltliteratur entdecken und dabei dreht sich heute alles um ein rothaariges Mädchen mit viel Herz und vielen Worten:

Nach Mary Poppins also ein weiterer Kinderklassiker. Natürlich kenne ich das Buch schon länger und fand es auch früher schon ganz interessant, einen wahren Heißhunger darauf es zu lesen bekam ich allerdings durch die wunderbar, geniale Netflix Serie Anne with an E (unbedingt schauen 😉 ) Nachdem ich alle Staffeln in kurzer Zeit gesuchtet hatte und mein Herz mit der Absetzung der Serie gebrochen wurde, habe ich mir sofort das Buch besorgt und was soll ich sagen? Es war Liebe!

Worum es geht

Als Matthew Cuthbert am Bahnhof den Jungen abholen will, den er und seine Schwester Marilla adoptieren wollten, damit er ihnen auf ihrer Farm hilft, staunt er nicht schlecht. Anstatt eines Burschen steht da ein aufgewecktes rothaariges Mädchen vor ihm. Er nimmt die Kleine trotzdem mit und fortan stell die temperamentvolle, verträumte und wortgewandte Anne das Leben der Cuthberts auf Green Gables völlig auf den Kopf.

Warum Anne mein Herz erobert hat

Anne Shirley ist ein Unikat. Das quirlige, rothaarige Waisenmädchen hat eine Art an sich, die man einfach lieben muss. Obwohl ihr das Schicksal in ihrem jungen Leben bereits übel mitgespielt hat, ist sie ein lebensfrohen, offenes und wissbegieriges Mädchen. Sie ist stets offen für Neues, freundlich und glaubt an ihre Träume. Hat sie sich etwas in den Kopf gesetzt, tut sie alles um dieses Ziel zu erreichen dabei hat sie aber auch immer ein offenes Ohr für ihre Mitmenschen.

Anne bez. das Buch allgemein vermittelt so viele wunderbare Botschaften: “Glaub an dich und deine Ziele”, “Schätze die Natur und die kleinen Dinge im Leben”, “Nimm dir Zeit zu Träumen und Kreativ zu sein”, “Lasse dir von anderen nie einreden, wie du zu sein hast”

Bei all diesen Eigenschaften ist es kein Wunder, dass Anne Shirley nicht nur für Pippi Langstrumpf ein Vorbild war, sondern auch heute noch jungen Mädchen eine Ikone ist. Das ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, in welcher Zeit das Buch entstanden ist. Sicherlich, das Buch ist etwas weniger feministisch und modern, als die Serie, das Thema Homosexualität kommt z.B. gar nicht vor und auch Rassismus spielt keine große Rolle. Es ist bis zu einem bestimmten Punkt eben ein Produkt seiner Zeit und doch für diese betrachtet recht fortschrittlich, besonders was die Selbstbestimmung der Frau angeht. Denn es geht eben nicht darum eine gute Partie zu machen und einen Mann zu finden, der einen versorgen kann. Nein, Anne entscheidet selbst, wie sie ihr Leben gestalten will und denkt in erste Linie an sich, und ihren eigenen Berufswunsch und erst in zweiter Linie an Liebe und Heirat. Das ist für das Erscheinungsjahr 1908, eine Zeit in der bis auf Finnland, Neuseeland und Australien noch in keinem Land Frauen wählen durften, mehr als beachtlich.

Aber selbst wenn man diese Aspekte außen vor lässt ist das Buch mehr als empfehlenswert, denn es macht auch einfach nur Spaß. Die Sprache, insbesondere Annes Wortgewandtheit und ihre Dramatik in einem Dorf voller einfacher Leute allein ist schon urkomisch. Doch, wenn Anne aus Versehen ihre Freundin betrunken macht oder sich ihre Haare wesentlich grün färbt, ist kein Halten mehr. Anne ist eben auch ein kleiner Tollpatsch. Für ebenso viel Amüsement hat bei mir aber auch Matthew gesorgt, wenn er z. B. völlig verloren versucht ein Kleid zu kaufen. Al diese großen und kleinen Abenteuer sind wahnsinnig unterhaltsam und schwuppdiwupp war schon der ganze Doppelband ausgelesen und Anne plötzlich gar nicht mehr so klein.

Denn das ist eine weitere Besonderheit für mich an dieser Reihe: In 8 Bänden begleiten wie Anne praktisch durch ihr gesamtes Leben und das lässt einem als Leser die Figur so unglaublich nah werden. Man hat das Gefühl in Anne eine echte reale Freundin zu haben, wie eine Brieffreundin von der man immer wieder mal was Neues erfährt und nicht bloß eine fiktive Figur. Die und alle genannten Gründe davor sorgen dafür, dass ich Anne immer im Herzen behalten werde.

Der Schauplatz des Buches: Prince Edward Islands

Lage von Prince Edward Island

Während das Städtchen Avonlea (übrigens der Name meiner Insel in Animal Crossing New Horizon 🤭) fiktiv ist, Prince Edward Island auf der sie liegt, ist es nicht. Die kanadische Insel liegt im Sankt-Lorenz-Golf nördlich der Halbinsel Neuschottland. Sie ist eine eigenständige kanadische Provinz und damit die flächenmäßig kleinste Provinz Kanadas, gleichzeitig aber auch die mit der höchsten Bevölkerungsdichte. Die Hauptstadt der Insel ist das im Süden gelegene Charlottetown. Ihren Namen hat sie von Prinz Edward Augustus, Duke of Kent and Strathearn, dem Vater von Königin Victoria.

Die Insel steht unter dem Einfluss des warmen Golfstroms, weshalb das Klima dort im Vergleich zum kanadischen Festland deutlich milder ist. Die Somemr isnd mit ca. 23C° Höchsttemperatur zwar nciht allzuw arm, dafrü sind ie Winter aber auch nciht allzu kalt.

Die Insel ist die Heimat der Autorin Lucy Maud Montgomery. Sie wurde in Clifton, dem heutigen New London geboren, eine ländliche Gegend und ihre Eindrücke vom Inselleben aus der Kindheit fanden ihren Weg in den Roman und lieferten an vielen Stellen Inspiration für Annes Abenteuer. Doch anstatt euch weitere Geografie-Fakten über Prince Edward Island um die Ohren zu hauen, möchte lieber Bilder sprechen lassen um euch ein bisschen was von der Atmosphäre des Buches (und auch der Serie, die die Insel wunderbar einfängt) vermitteln:

Über die Autorin Lucy Maud Montgomery und die Entstehung des Romans

Lucy Maud Montgomery mit 10 Jahren

Lucy Maud Montgomery wurde am 30. November 1874 in Clifton auf Prince Edward Island, geboren. Ihre Mutter verstarb an Tuberklose, da war Lucy gerade mal ein Jahr und neun Monate alt. Ihr Vater verließ daraufhin die Insel, um sich auf dem Festland eine Anstellung zu suchen und ließ seine Tochter bei ihren Großeltern zurück, besuchte sie aber regelmäßig. Lucy wuchs daher fortan bei ihren Großelten in Cavendish auf und erfuhr dort eine strenge, protestantische Erziehung, wurde jedoch ebenso von der Nähe zur Natur und dem Landleben geprägt.

“You never know what peace is until you walk on the shores or in the fields or along the winding red roads of Prince Edward Island […] You find your soul then. You realize that youth is not a vanished thing but something that dwells forever” in the heart.
Lucy Maud Montgomery

Bereits früh lernte sie Lesen und entdeckte ihre Liebe zur Literatur. So las sie bereits im Kindesalter begeistert Charles Dickens oder Lousia May Alcott und entwickelte eine Vorliebe für die Lyrik, wo sie besonders Robert Burns, Walter Scott und John Bunyan schätzte. Mit neun Jahren schrieb sie schließlich ihre ersten eigenen Gedichte und gründeten einen Schreibclub, wie auch später viele ihrer Romanheldinnen.

Mit 15 Jahren hatte Lucy die Schule in Cavendish abgeschlossen und zog 1890 in die Stadt Prince Albert zu ihrem Vater, der dort arbeitete und erneut geheiratet hatte. Dort ging sie weiter zur Schule, half im Haushalt der jungen Stiefmutter und der Erziehung ihrer beiden kleinen Halbgeschwister. Schon nach kurzer Zeit wurde sie jedoch von Heimweh nach ihrer Insel geplagt und kehrte nach nur einem Jahr wieder dorthin zurück. Im selben Jahr wurde Montgomerys erstes Gedicht veröffentlicht. Der Daily Patriot in Charlottetown druckte das Gedicht mit dem Titel: On Cape Le Forc. Geprägt von ihrem Heimweh erzählt Lucy darin von der Legende um den Namen eines Kaps auf ihrer Insel. Es folgte ein Artikel über die Provinz Saskatchewan mit dem Titel A Western Eden und dann weitere Artikel und Gedichte in anderen Zeitschriften.

Ab 1893 besuchte sie dann das Prince of Wales College in Charlottetown, den dortigen Eingangstest bestand sie als fünftbeste von 264 Anwärter*innen. Ihr Ziel war, die Lehrerausbildung, also die gleiche Laufbahn, die sie später auch Anne einschlagen lässt. Das zweijährige Studium schloss sie bereits nach einem Jahr ab und wurde in mehreren Fächern sogar Jahrgangsbeste. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie zwei Jahre lang als Lehrerin in Belmont und Lower Bedeque. In all dieser Zeit veröffentlichte sie weiter Gedichte und Geschichten und bekam ihre ersten Honorare dafür. Als ihr Großvater 1898 starb, kehrte sie jedoch nach Cavendish zurück, um sich ihrer Großmutter anzunehmen. Die nächsten 13 Jahre, bis zum Tod ihrer Großmutter wohnte sie dort, udn arbeitete währenddessen als Lektorin bei der Zeitung Daily Echo in Halifax. Auch hier lassen sich deutliche Parallelen zu Anne Shirleys Lebensgeschichte finden.

In dieser Lebensphase widmete sie sich nun auch ihrem ersten Roman und Anne Shirley erblickte das Licht der Welt. In dem Roman verarbeitet sie an vielen Stellen ihre bisherigen Lebenserfahrungen und lässt viel von sich selbst in die Geschichte einfließen. Zur Ausgangssituation inspirierte Maud ein Zeitungsartikel über ein Paar, das versehentlich ein Waisenmädchen, statt eines Jungen geschickt bekamen und es dennoch aufnahmen. Anne of Green Gabels wurde schließlich 1908 veröffentlicht. Die Geschichte und das quirlige Waisenmädchen wurde ein voller Erfolg. Maud erhielt zahlreiche lobende Zuschriften u.a. von Mark Twain. Auch eine andere berühmte Autorin ließ sich von Anne begeistern: Astrid Lindgren gab später an, dass Anne auf Green Gabels ihr Lieblingsbuch sei und Anne auch eins der Vorbilder für Pippi Langstrumpf gewesen sei.
Der Roman war so erfolgreich, dass bereits nach einem Jahr die erste Übersetzung folgte (dreimal dürft ihr raten, in welche Sprache, genau, ins Schwedische 😉). Auf Wunsch des Verlags schrieb sie in den folgenden Jahren Fortsetzungen und lässt die Leser*innnen so Annes fast gesamtes Leben miterleben.

“I cannot remember the time when I was not writing, or when I did not mean to be an author.”
Lucy Maud Montgomery

1911 heiratete Montgomery den Pastor Ewan Macdonald, mit dem sie fünf Jahre heimlich verlobt gewesen war. Die Heirat war vorher nicht möglich gewesen, weil Montgomery ihre Großmutter nicht verlassen wollte. Als ihr Mann in Leaskdale eine Pastorenstelle bekam, zog das Paar dorthin. In den folgenden Jahren widmete Montgomery sich dem Eheleben, schrieb aber immer weiter und veröffentlichte noch zahlreiche weitere Romane. Sie bekam zwei Söhne, durchlitt jedoch auch eine Fehlgeburt, die sie ebenfalls in ihren Romanen verarbeitet. 1936 zog die Familie dann nach Toronto und im selben Jahr gab Montgomery die Erlaubnis, ihr Haus, in dem sie aufgewachsen war, als “Green Gables” in einen Nationalpark einzugliedern, der auf Prince Edward Island entstehen und auch Cavendish umfassen sollte. Dazu richtete sie das Haus, in dem sie aufgewachsen war, so ein, wie sie es selbst in ihren Anne-Büchern beschrieben hatte. Alle weiteren Orte wie “Lover’s Lane” oder “Lake of Shining Waters”, die sie in ihren Büchern verewigt hatte, wurden so belassen, wie sie waren. Damit wurde “Green Gables” zum offiziellen Besuchsort für Touristen, die auch zahlreich kamen, denn zu diesem Zeitpunkt war Montgomery bereits weltberühmt. Sie wurde sogar 1936 mit dem Officer Rang des britischen Ritterordens Order of the British Empire ausgezeichnet.

Ab 1937 ging es der Schriftstellerin jedoch zunehmend physisch und auch psychisch schlechter. 1939 besuchte sie ein letztes Mal ihre große Liebe Prince Edward Island. Mit Ausbruch des zweiten Weltkriegs verschlechterte sich ihr psychischer Zustand weiter und wurde zu einer Depression. Trotzdem schrieb sie weiter an neuen Anne Bücher, wenngleich das letzte (The Road to Yesterday), erste 1974 posthum veröffentlicht wurde. Am 24. April 1942 starb die Schriftstellerin in ihrem Haus in Toronto, wurde jedoch in Cavendish auf Prince Edward Island begraben. Ein Jahr nach ihrem Tod wurde Montgomery von der kanadischen Regierung zur „Person von nationaler historischer Bedeutung“ erklärt.

Anne rund um die Welt

Wie es bei meinen Classic Times Tradition ist, möchte ich euch natürlich ein paar Anne Ausgaben aus den verschiedensten Ländern zeigen. Ich finde es ja sehr schade, dass es in Deutschland keine einzige wirklich schöne und optisch zusammenhängende Ausgabe aller Bände gibt =( Im englischsprachigen Raum gibt es hingegen so hübsche ♥ Aber auch in anderen Sprachen kann sich Anne sehen lassen.

(Wenn ihr mit der Maus über einem Bild stehen bleibt, erfahrt ihr das Herkunftsland bez. die Sprache wenn ich das Land nicht genau bestimmen konnte)

 

Meine Lieblingsausgaben sind: Nr. 2 und 3 aus Portugal, Nr. 1 und 3 aus UK und 3 und 4 aus den USA.
Nicht schlecht finde ich noch: Die jeweils 1. Cover aus Portugal, Russland und Spanien, sowie die Ausgaben von Ungarn, Griechenland, China, Finnland und Litauen.

Und wie sieht’s bei euch aus?