Lesezeit: 4 Minuten
Miss Pageturner Buchblog Rezension, Foto der Graphic Novel Der Fotograf von Mauthausen von  Pedro J. Colombo, Aintzane Landa und Salva Rubio.

Buchinfo

Bahohe Books || Orig. Le photographe de Mauthausen || Einzelband
176 Seiten || Et.: 05.04.21 || Übersetzer*innen: Leo Gürtler und Milena Merkač || 978-3-903290-00-6
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

Miss Pageturner Rezension Überschrift Inhalt des Buches.

(Verlagstext)
Wie 7.000 seiner republikanischen Genossen wurde der katalanische Photograph Francisco Boix von den Nationalsozialisten ins Lager Mauthausen deportiert. Zu Beginn ist er nur daran interessiert, diesen wahrhaftigen Alptraum irgendwie zu überleben. Aber als er auf den SS-Hauptscharführer Paul Ricken trifft, einen perversen Nazi-Ästheten, der sich daran erfreut, das Grauen zu fotografieren, versteht der junge Mann, dass dies ein einzigartiges Zeugnis ist. Für den sogenannten Erkennungsdienst musste Boix Fotografien der Häftlinge, der SS-Aufseher und des Lageralltages entwickeln. Allein beim Besuch Heinrich Himmlers im April 1941 entstanden 4.000 Aufnahmen. Während seiner fünfjährigen Lagerhaft konnte Boix zehntausende Negative aus dem Lager schmuggeln. Hilfe leisteten ihm Mithäftlinge und eine mutige Bewohnerin von Mauthausen, Anna Pointner, die die Bilder bis zum Kriegsende bei sich im Garten versteckte. Nach der Befreiung sagte Boix als einziger spanischer Zeuge bei den Nürnberger Prozessen aus. Seine Aufnahmen wurden zur Verurteilung der Täter sowohl bei den Dachauer Prozessen als auch in Nürnberg herangezogen.

Miss Pageturner Rezension Überschrift Coverbesprechung.

Ich finde die Coverillustration gut gelungen. Auch ohne den Titel zu lesen erkennt man sofort, worum es im Wesentlichen geht: Einen KZ-Häftling der fotografiert. Besonders gelungen finde ich die Augen, in diesem Blick liegt so viel: Angst, Unglaube, Fassungslosigkeit, Schrecken, aber auch Entschlossenheit. Alles Gefühle, die Francisco Boix bestimmt empfunden hat, als er als “Fotograf von Mauthausen” tätig war, das COver ist also mehr als passend.

Miss Pageturner Rezension Überschrift Meine Meinung zum Buch

Diese Graphic Novel entdeckte ich durch Zufall in der Auslage einer kleinen Buchhandlung in Friedrichshain. Als jemand, der sich schon zu Schulzeiten mit der Aufarbeitung des Holocaust beschäftigte, sprach mich der Comic sofort an.

Das Grauen von Mauthausen

Die Graphic Novel erzähl das Leben von Francisco Boix, einem spanischen Fotografen, der im spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Republikaner kämpfte und nach dem Sieg Francos nach Frankreich ins Exil ging. Die französische Regierung weigerte sich jedoch den geflohenen Spaniern Schutz zu gewähren und sperrte sie in Internierungslager oder zwang sie in Arbeitskompanien, die Teil der französischen Armee war. In einer solchen Kompanie wurde Boix schließlich von den Deutschen aufgegriffen und in das KZ Mauthausen deportiert. Dort wird er aufgrund seiner Kenntnisse als Fotograf dem Erkennungsdienst zugewiesen.

Wir begleiten Boix von seiner Ankunft in Mauthausen bis zu seinem Tod. In eindringlichen Bildern wird vom Lagerleben und dem dort herrschendem Grauen erzählt. Farblich bewegt sich der Comic passend in düsteren, gedeckten Töne, dafür kommt dadurch, wie ich finde, die Mimik der Figuren noch besser zum Tragen und gerade in dieser leistet Illustrator Pedro J. Colombo Großes, denn er schafft es überzeugend eine Vielzahl an Emotionen darzustellen. Von Wut, Schock, Grauen, Trauer bis hin zu Entschlossenheit und Hoffnung, die Gesichter der Figuren sind (neben Vieles weitere) eine der großen Stärken dieser Graphic Novel.

Der Fotograf von Mauthausen von Pedro J. Colombo, Aintzane Landa und Salva Rubio, bahoe books, 2019, S.8.
Der Fotograf von Mauthausen von Pedro J. Colombo, Aintzane Landa und Salva Rubio, bahoe books, 2019, S.14.

Aber auch erzählerisch gelingt es der Graphic Novel hervorragend, die Atmosphäre und den Schrecken des KZ einzufangen. Die Texte finden stets genau die richtige Länge. Man bedient sich vor allem eines erzählenden, man kann schon sagen dokumentarischen Stils. Boix, der hier auch als Erzähler fungiert, schildert seine Erlebnisse fast schon nüchtern, doch gerade das verstärkt die Wirkung der Bilder. Schonungslos wird das Elend dokumentiert. Keine Ausflüchte, nur die nackte grausame Wahrheit. Wen das als Leser*in nicht berührt und aufwühlt, hat weder Herz noch Gewissen.

Was kommt danach?

Was mir weiter an der Graphic Novel sehr gut gefallen hat ist, dass sie nicht mit der Befreiung des KZ endet. Stattdessen sehen wir, wie Francisco Boix nach dem Krieg versucht wieder in ein Leben zurückzufinden und vor allem, wie er dafür kämpft die Wahrheit über die Geschehnisse in Mauthausen an die Öffentlichkeit zu bringen. Dieser Part hat mir deshalb so gut gefallen, weil im Grunde Boix eine Arbeit beginnt, die wir als Leser*in dieser Graphic Novel, schon allein indem wir diese Geschichte lesen, mehr als 75 Jahre später direkt fortsetzen: Die Bewahrung der Erinnerung. Das ist in meinen Augen die höchste Verantwortung, die wir nachfolgenden Generationen haben: Erinnern, bewahren und hoffentlich versehen, auf dass sich dieses menschenverachtende Grauen nie wiederholen möge.

Früher oder später werden sich die Dinge ändern, sie werden verstehen. Wenn nicht, wird sich die Geschichte wiederholen.
Der Fotograf von Mauthausen von Pedro J. Colombo, Aintzane Landa und Salva Rubio, bahoe books, 2019, S.103.

Mehr als nur eine Graphic Novel

Ein weiteres Lob möchte ich für das historische Dossier aussprechen. Auf ganzen 50 Seiten werden anschaulich und doch vertiefend die historischen Hintergründe erklärt. Man erfährt mehr über das Schicksal der spanischen Republikaner während und nach dem Krieg und auch Francisco Boix Lebenslauf wird nochmal detaillierter betrachtet. Die Texte sind dabei informativ und gehen auf Details ein, bleiben aber leicht verständlich. Abgerundet wird das Dossier zudem mit etlichen Originalfotos, die wie das ganze Buch in hoher Qualität abgedruckt sind. Schon die Graphic Novel allein ist lesenswert und lehrreich, aber gerade im Zusammenhang mit diesem Dossier, kann ich mir dieses Buch ohne Zögern als Schullektüre vorstellen.

Miss Pageturner Rezension Überschrift Fazit zum Buch.

Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, dass wir die Grausamkeiten und Unmenschlichkeit der NS-Herrschaft nicht vergessen. Diese Graphic Novel leistet dazu einen hervorragenden Beitrag, indem sie eindringlich und berührend das Schicksal eines Mannes erzählt, der genau dafür sein Leben riskierte: dem Bewahren der Erinnerung. Daher kann ich nur jedem einzelnen ans Herz legen: lest dieses Werk und führt seine Arbeit im Geiste fort.

Miss Pageturner Rezension Überschrift Bewertung.
Miss Pageturner Rezension Bewertung Skala: sechs von sechs Punkte.
Miss Pageturner Rezension Überschrift Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an folgenden Verlag
Logo des Verlages Bahoe Books.
Miss Pageturner Rezension Überschrift andere Meinungen zum Buch.