Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

Bastei Lübbe || Orig. The Gameshouse** || Einzelband || 496 Seiten
Et.: 21.12.17 || Übersetzer: Eva Bauche-Eppers || 978-3-404-20889-0
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

Hinweis: Die Print Ausgabe ist nur noch gebraucht erhältlich

(Verlagstext)
Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln …

Das Spielhaus ist ein Sammelband von drei Novellen, die im Original nur einzeln erhältlich sind. Daher kann ich hier nur so vergleichen =) Und es steht unentschieden. Mir gefallen alle Cover wirklich gut. Beim Deutschen mag ich das Geheimnisvolle. Man möchte wissen was diese Tür verbirgt und gerade im Zusammenhang mit dem Klapptext möchte man dann unbedingt erfahren, was auf der anderen Seite ist. Beim Original gefällt es mir, wie die unterschiedlichen Atmosphären der Novellen eingefangen wurde. Das majestätische Venedig, das exotische Thailand und das moderne New York. Schön gemacht.

Dieses Buch fiel mir bereits bei meinen Neuerscheinung Recherchen schnell ins Auge und dann hatte ich die tolle Change bei meiner ersten Lesejury-Leserunde (bisher war ich nur auf Lovelybooks an Leserunden beteiligt) das Buch zu lesen. Eins kann ich schon mal verraten: „Das Spielhaus“ ist völlig anders als jedes Buch, das ich bisher gelesen habe.
 

Ungewöhnlich

Die erste Novelle entführt uns nach Venedig im frühen 16. Jahrhundert. Wir begleiten die junge Kaufmannstochter Thene, deren Mann, der Spielsucht unterlegen, immer mehr vom Familienvermögen verprasst, bis er sich eines Tages in das geheimnisvolle Spielhaus wagt. Doch nicht er ist es, der sie Aufmerksamkeit der mysteriösen Herrin des Spielhauses weckt.
Was einem als Leser als erstes ausfällt ist, der ungewöhnliche Stil und die noch ungewöhnlichere Perspektive dieses Buches. Der Schreibstil ist schwierig zu beschreiben. Er ist gewandt, faszinierend, nicht für jedermann etwas, aber in jedem Fall einzigartig. Noch dazu verändert er sich mit den Novellen. Wo er am Anfang in Venedig noch steifer (aber wie ich finde auch am raffiniertesten war), wird er zunehmend moderner. 
Und auch die Perspektive unterscheidet dieses Buchs eher von anderen, denn der Erzähler in den ersten beiden Novellen nimmt den Leser direkt an die Hand. Man ist selbst physisch in der Geschichte drin und fühlt sich fast schon als Voyeur.
 
“Kommt. Wir wollen hineingehen und zuschauen, gemeinsam, ihr und ich. Wir teilen den Vorhang von Zeit und Raum und treten ein, treten auf, inszenieren unser Erscheinen: Sehet, wir sind da, wir sind gekommen.”
(Das Spielhaus von Clair North, Bastei Lübbe Verlag S.10)
 
Was zunächst ungewohnt erscheint, entwickelt sich zu einem faszinierenden und tiefen Leseerlebnis, bei dem man sich in den Momenten, in denen die Protagonisten die Anwesenheit ihrer Beobachter spüren, fast schon tatsächlich entdeckt fühlt.
 
 

Drei Novellen, drei Protagonisten, eine Geschichte

Wie bereits erwähnt ändert sich der Schreibstil mit jeder Novelle und auch sonst sind diese drei Teile recht abgeschlossen und autonom zu lesen. Auf den ersten Blick zu mindestens, denn im Hintergrund schlängelt sich ein roter Faden, der die Geschichten verbindet und seine volle Tragweite erst zum Ende durchscheinen lässt.
Meine Lieblingsnovelle war die Erste rund um Thene. Das intrigante Spiel um Venedigs Herrscher war herrlich strategisch elegant und ausgeklügelt. Mir fällt kein anderes Wort als raffiniert dafür ein, sowohl was den Stil, als auch die Handlung angeht.
 
In der zweiten Novelle begibt sich der Leser auf eine abenteuerliche Hetzjagd quer durch Thailand. Hier brauchte ich etwas um mit dem Protagonisten Remy warm zu werden. Auf den ersten 100 Seiten dieser Geschichte hatte ich einen ganz schönen Hänger, aber ab der zweiten Hälfte wurde es wieder besser. Besonders gut gefallen hat mit an dieser Geschichte die vielen kurzen und doch einprägsamen Auftritte der unterschiedlichsten Menschen. Vom Opium Schmuggler, zur geächteten Witwe. Sie alle haben ihre Geschichte und auch wenn sie nur kurze Momente in der Geschichte sind, lassen sie doch das uns exotische Land Siam ungemein lebendig werden.
 
In der dritten und letzten Novelle führen die Fäden in der modernen Welt zusammen und es gibt viel Action und Gefahr. Realistischer wird es dadurch, dass viele Ereignisse erstaunlich nah an aktuelle Welt Ereignisse angelegt sind, sodass man sich unweigerlich fragt, wer wohl in der Realität die Fäden im Hintergrund zieht.
Leider konnte mich das Ende nicht ganz zufrieden stellen. Zwar hatte ich eine solche Art von Ende schon erwartet und konnte mich dementsprechend darauf einstellen, aber selbst dann war es mir noch ein wenig zu offen.

Ungewöhnlich und einmalig. Während mich die erste Novelle völlig begeistert hat, hatte ich bei den restlichen Zwei die ein oder anderen schwachen Momente. Dennoch ist das Buch in seiner Gesamtheit eine durchaus zu empfehlende und bestimmt einzigartige Leseerfahrung, solange man bereit ist sich darauf einzulassen.

** Bei diesem Buch handelt es sich um ein Sammelband, von drei Novellen. Im Original sind diese ausschließlich einzeln erschienen, der hier genannte Originaltitel ist dabei der Reihentitel, die einzelnen Bände heißen: 1.: The Serpent, 2.: The Thief, 3.: The Master.