Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

Heyne || Orig. The Girl in the Tower || 2/3 || 480 Seiten
Et.: 09.11.20 || Übersetzer: Michael Pfingstl || 978-3-453-32083-3
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

(Verlagstext, Achtung, Band 2: Spoilergefahr!)
Wasja hat es geschafft: Sie hat ihr Zuhause vor dem Untergang bewahrt, indem sie einen Pakt mit Väterchen Frost einging. Doch jeder Pakt hat seinen Preis, und nun muss Wasja bitter für die Hilfe des Winterdämons bezahlen. Als Hexe verschrien, wird sie aus dem Dorf gejagt und durchstreift fortan in Männerkleidung das riesige Zarenreich. Immer an ihrer Seite ist ihr geliebter Hengst Solowej, der schneller ist als der Wind. Als Wasja eines Tages eine berühmt-berüchtigte Räuberbande in die Flucht schlägt, ruft sie der Prinz an den Hof nach Moskau, wo sie als Held gefeiert wird. Schnell wird Wasja – dank der Ratschläge des Winterdämons – zur engsten Vertrauten des Prinzen. Doch niemand am Hof darf je erfahren, dass der tapfere Kämpfer aus dem klirrend kalten Norden eigentlich eine junge Frau ist …

Wieder habe ich für euch das deutsche Cover links, das Original US Cover in der Mitte und das UK Cover rechts mitgebracht. Dieses Mal gewinnt für mich das deutsche Cover ich liebe weiterhin den Scherenschnittstil und trotz verbindender Elemente, hat dieser Band auch etwas Individuelles. So mag ich Reihencover. Offensichtlich zusammen gehörig und trotzdem jedes Buch einzigartig. Das Originalcover dieses zweiten Bandes gefällt mir zwar besser, als jenes vom ersten band, ich finde es aber weiterhin etwas langweilig. Beim UK Cover ist es genau andersherum, da habe ich das Cover vom ersten Band geliebt (nur deswegen überhaupt ein Vergleich mit drei Cover gemacht), dieses Mal finde ich es jedoch zwar immer noch gut, aber nicht mehr so überragend.

(Achtung: Dies ist eine Rezension zu einer Reihenfortsetzung. Ich versuche Spoiler zu Vorgängerbände zu vermeiden, kann aber nicht garantieren, dass es mir immer vollständig gelingt.)  
 

Letztes Jahr fand ja mein erster Ausflug nach Rus statt und auch wenn ich Der Bär und die Nachtigall “nur” mit vier von sechs Punkten bewertete, war ich sehr neugierig auf die Fortsetzung. Jetzt nach dem Beenden des Buches kann ich nur sagen: Gott sei Dank, habe ich weitergelesen!”

 

Eine junge Frau, ihr Pferd und der Winterkönig

Nach den Ereignissen aus Band eins ist ihr Heimatdorf zu klein für Wasja geworden. Sie will die Welt entdecken und sucht die Freiheit von den einengenden Konventionen ihrer Zeit. Also reitet sie auf ihrem Pferd und besten Freund Solowej durch die schier endlosen Weiten des winterlichen Rus, bis sie unverhofft auf eine Räuberbande und ihren Bruder Sacha trifft.

Schon nach den ersten Seiten war ich wieder vollkommen im Bann des eisigen Rus. Wie auch schon im Vorgänger gelingt es der Autorin meisterlich die Balance zwischen märchenhafter und historischer Atmosphäre zu wahren und dem Leser ihre Version des mittelalterlichen Rus genau vor Augen zu führen. Man hat die schneebedeckten Wälder vor Augen, hört beinah den eisigen Wind und das Knirschen von Schnee und bestaunt innerlich das Glitzern der Kuppeln von Moskau. Mit ihrem gelungenen Schreibstil schafft es Arden eindrückliche Bilder ihrer Geschichte zu zeichnen, was einen als lese immer weiter ins Buch eintauchen lässt.

Doch die beste Atmosphäre nützt nichts, ohne gelungene Charaktere. Doch auch an dieser Stelle glänzt die Autorin. In Band eins haben wir Wasja aufwachsen sehen, weswegen sie mir bereits sehr nahe stand und ich finde es weiterhin toll ihre Entwicklung mitzuerleben.  Sie ist eine willensstarke und eigenwillige junge Frau geworden, die sich nicht dem Rollenbild ihrer Zeit beugen will und ich hoffe aus ganzem herzen, dass sie einen Weg für sich finden wird.
Auch über Morosko erfahren wir mehr und erhaschen Stück für Stück einen Blick hinter seine Fassade aus Eis, was mir ebenso gefallen hat. Für mich der heimliche Star ist jedoch ein etwas eitles, aber herzensgute Pferd. Solowey ist witzig, niedlich, stolz und unglaublich loyal, so einen tierischen Freund wünscht sich doch jeder und ich gebe offen zu, ich bin ein bisschen verliebt in ein Pferd xD

Rasanter, als Band Eins

Kommen wir zur Handlung des Buches. War mir deren Tempo in Band eins in der ersten Hälfte noch zu langsam, konnte mich diese Fortsetzung vollends überzeugen. Das Tempo ist rasanter, als beim Vorgänger, wirkt aber trotzdem zu keinem Zeitpunkt gehetzt. Wasja muss sich mit Räuberbanden, den Intrigen am Moskauer Hof und einem neuen mächtigen Fein herumschlagen, was bei mir die Spannung konsequent oben hielt. Besonders das Ende wird dann sehr ereignisreich, aber darüber verrate ich euch natürlich nichts 😉 Ein weiterer Punkt, der mir sehr gut gefallen hat ist, dass, trotz des höheren Tempos, das Zwischenmenschliche nicht zu kurz kam. Wasjas Zerrissenheit zwischen ihrer Liebe zu ihrer Familie und dem Wunsch bei ihnen zu sein, jedoch gleichzeitig den Konventionen entfliehen zu wollen spielt weiterhin eine zentrale Roll. Ebenso fließen die historisch politische Situation Moskaus mit ein und wenn man manches nachrecherchiert, lernt man sogar noch was.

Diese Fortsetzung konnte mich in allen Punkten überzeugen und begeistern. Was Band eins an Tempo fehlte, wird hier von Anfang an geboten, gleichzeitig führt das Buch fort, was schon beim Vorgänger großartig war: den wunderschönen, bildlichen Schreibstil, die einnehmende Atmosphäre zwischen Märchen und Historik und die Geschichte einer willensstarken jungen Frau zwischen Konvention und der Suche nach Freiheit. Klare Leseempfehlung und ich freue mich jetzt schon sehr auf das Finale.

Aljus Bookblog: 5/5
Buchperlenblog: 5/5
Libertine Literatur: 4/5
Bellas Wonderworld: 5/5
Booknerds by Kerstin: 4/5