Lesezeit: 7 Minuten

Hallo meine Lieben =) Es ist mal wieder Zeit für ein Classic Time. (Und alle schreien Yeah =D ) 
Was ist Classic Time? 
Dieses Mal habe ich mich wieder in das Land des englischen Landadels, der Liebeschwüre und Verwirrungen, des Herzschmerz und der Hochzeiten begeben: Ins Jane Austen Land und zwar mit:

Dieses Jahr ist Jane Austens 200. Todesjahr. Nicht, dass ich einen Grund bräuchte und weitere ihrer Romane zu lesen und zu genießen, aber es sei mal gesagt xD Mit Verstand und Gefühl habe ich nun 5 von ihren 6 großen Romanen gelesen (und erst zu 1 ein Classic Time verfasst, Schande über mich) Und was ich von den Dashwood Schwestern halte, erfahrt ihr jetzt =)

Worum geht es?

Willoughby trägt Marianne einen Hügel hinab, nachdem sie gestürzt ist

Es geht um die hübschen und klugen, allerdings de facto mittellosen Schwestern Elinor und Marianne Dashwood und deren Suche nach der Liebe. Elinor, die ältere Schwester, ist intelligent, weitsichtig und vernünftig während ihre Schwester Marianne impulsiv, temperamentvoll und stürmisch ist. Als ihr Vater stirbt, ist die Familie gezwungen das heimatliche Herrenhaus zu verlassen und in eine Cottage weit weg von zu Hause zu ziehen. Während Elinor ihre Liebe zurücklassen musste, trifft Marianne auf den ebenso impulsiven Willoughby. Und es wäre kein Jane Austen Roman, wenn das Liebesglück der Schwestern nicht noch ordentlich durcheinander gebracht wird.

Meine Meinung

Verstand und Gefühl, Kopf und Herz, Vernunft und Temperament. Das dies oft Gegensätze sind wurde schon 1000 mal in Kunst, Literatur und Musik thematisiert. In diesem Roman finden wir die Gegensätze in den Schwestern. Elinor ist beherrscht, vernünftig und hält ihr Gefühle unter Kontrolle bez. ist sich der Regeln des Anstandes bewusst. Zudem sieht sie ihre Zukunft sehr realistisch und weiß, dass für eine Frau ihrer Vermögensklasse nicht alle Türen offen stehen. Dass sie ihre Gefühle bisweilen versteckt, heißt jedoch nicht, dass sie Liebe nicht ebenso stark empfindet wie andere.
Auf der anderen Seite haben wir Marianne die impulsiv, gefühlsbetont aber auch kompromisslos in ihren Überzeugungen ist. Für sie gibt es nur die einmalige ewige Liebe und ab einem gewissen Alter ist es unmöglich diese nochmal zu empfinden. Sie ist ehrlich, vergisst oder besser gesagt ignoriert dabei aber auch oft Anstand und Höflichkeit, sodass sie manchmal rüde und egoistisch wirken kann, obwohl sie eigentlich ein herzensguter Mensch ist.

Was mir an Verstand und Gefühl so gut gefallen hat, ist die Entwicklung der Beiden und die letztendliche Erkenntnis, dass für das wahre Glück eine Balance zwischen Herz und Kopf vonnöten ist. Elinor musste lernen mehr von sich zu zeigen und sich anderen mitzuteilen während Marianne lernte sich selbst zu zügeln und sich von ihren unrealistischen Idealen verabschiedete. Doch der Weg dahin ist lang. Ich muss sagen mir hat das Buch zwar gefallen, aber es konnte mich nicht ganz so überzeugen wie Stolz und Vorurteil oder Überredung. Auch die Charaktere sind noch etwas weniger ausgearbeitet als in den späteren Werken und werden oft auf eine Eigenschaft reduziert. Dennoch beweist Jane Austen wieder ihr Händchen für die versteckte Gesellschaftskritik, die sich dieses mal vor allem um die Gier nach Vermögen während der Heiratssuche dreht. Darüber hinaus sieht man auch, dass ein Großteil der „hohen“ Gesellschaft eigentlich ziemlich stumpfsinnig ist, sodass man außer den neusten Tratsch oder die eigenen Kinder sich nichts zu sagen hat. Da musste ich dann wieder schmunzeln =)

Hintergrund zum Buch

Verstand und Gefühl ist der erste der großen Jane Austen Romane und das merkt man ihm im Vergleich zu den späteren Werken auch an, es fehlt noch ein bisschen die Raffinesse. Der Roman erschien 1811 als Austens Debüt anonym (mit dem Hinweis by a Lady) unter dem Titel Sense and Sensibility. Verfasst hatte ihn Austen aber bereits um 1795 herum, da war sie selbst gerade mal zwanzig. Die erste Fassung verfasste sie noch in Briefform unter dem Titel Elinor and Marianne, erst später änderte sie es in eine Romanform und vergab den heutigen Titel.

Natürlich wurde der Roman bereits mehrmals verfilmt. Die bekannteste Verfilmung ist die von 1995. Kleiner Funfact: Der allseits beliebte Alan Rickman alias Severus Snape spielt in dem Film eine der männlichen Hauptrollen, nämlich Oberst Brandon.

Verstand und Gefühl rund um die Welt

Die Austen Romane wurden schon hunderte von Malen aufgelegt und übersetzt, so natürlich auch Verstand und Gefühl. Allein Goodreads listet für das Buch 7.247 Editionen aus aller Welt auf 😱. Ein paar der hübschesten und interessantesten bez. ein Überblick über die Vielfalt der Sprachen habe ich für euch zusammengetragen.

(Wenn ihr mit der Maus über einem Bild stehen bleibt, erfahrt ihr das Herkunftsland bez. die Sprache wenn ich das Land nicht genau bestimmen konnte)

 

Da sind eine ganze Menge wunderschöner Cover dabei. Neben den Muttersprache Ländern UK und USA hat auch Portugal echt tolle Cover, besonders das dritte finde ich richtig klasse, vor allem, da es alle Austen Romane in diesen Scrapbook Stil gibt, die sehen so Hammer zusammen aus. 😍 Das Litauische Cover hat es mir ebenfalls angetan, sieht zwar mit diesem Art Deco Stil eher nach 1920er aus, aber egal 😂

Zur Autorin

Jane Austen coloured version.jpg

Jane Austen wurde am 16.12.1775 in Hampshire, als siebtes von acht Kindern geboren. Sie wuchs wohlbehütet in bürgerlichen Verhältnissen auf. Durch die Herkunft ihrer Mutter hatte die Familie Kontakt zum Landadel und der sogenannten “guten Gesellschaft”,  ihr Vater war Geistlicher. Sie erhielt eine für damalige Verhältnisse sehr umfangreiche Ausbildung und war sehr belesen. Im Alter von 12 probierte sie sich erstmals mit Gedichten und kleineren Erzählungen aus.
1801 zog Jane Austen gemeinsam mit ihren Eltern und ihrer ebenfalls unverheirateten Schwester nach Bath, wo sie bis 1806 lebte. Nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1805 zogen Jane Austen, ihre Mutter und ihre Schwester zunächst mit ihrem Bruder Francis und seiner Frau nach Southampton. Jane Austen hat nie geheiratet. Einen Heiratsantrag von Harrison Bigg Wither hatte sie im Jahr 1802 abgelehnt. Sie starb am 18. Juli 1817 in Winchester.

Jane Austen signature from her will.svg