Lesezeit: 7 Minuten

Hallo ihr Lieben,

Im November war ich seid längerem mal wieder literarisch unterwegs, weit verschlagen hat es mich allerdings nicht, denn ich besuchte zum ersten mal die BuchBerlin und was ich so erlebt habe, davon möchte ich euch heute berichten =)

Buch-Berlin

 Die Buchberlin ist nach eigenen Angaben “die die drittgrößte Buchmesse Deutschlands und der wichtigste Treffpunkt für die unabhängige Literaturszene” Sie findet Jährlich im November statt, dieses mal schon zum 6. mal statt. Dieses Jahr fand sie,wie schon im Vorjahr im Mercure Hotel MOA statt. (Mehr über die Messe, könnt ihr HIER erfahren)

Die Anfahrt

Am Sonntag den 24. November machten Mr. PageTurner und ich uns, nach einem gemütlichen Sonntagsfrühstück, gegen Mittag auf den Weg. Wir wohnen ja in Berlin, hatten es also nicht weit, da wir allerdings am anderen Ende der Stadt wohnen, waren wir trotzdem ca. Eine und ne Viertelstunde unterwegs, aber egal, wenn man in so einer großen Stadt wohnt, ist man das gewöhnt. Das Hotel in dem die Messe statt fand war dann auch schnell gefunden, da es tatsächlich direkt an der U-Bahn Station lag. Drinnen stießen wir dann erstmals auf Hinweischilder zur Messe. Ich hatte schon in den Wochen davor in der Stadt an den Bus, Tram S- und U-Bahnstationen, wo normalerweise etliche Events in Berlin beworben werden, Ausschau nach Plakaten von der BuchBerlin gehalten, doch keine gefunden, selbst direkt vor dem Hotel, an dem ein kleines Einkaufscenter angeschlossen ist, gab es  null Werbung. Kein Wunder also, dass all meine Freunde und Familie mich ziemlich überrascht anschauten, als ich erzählte ich würde in Berlin zu einer Buchmesse gehen. Naja, aber nun waren wir ja da…

Eine Messe mit Flohmarkt Feeling

Als wir ankamen bekamen wir direkt einen Messeplan. Zu meiner Verwudnerung enthielt der aber  nur einen Grundriss des Messebereichs mit den Bezeichnungen Halle 1 und Halle 2  

 Wir stürzten uns also ins Ständegetümmel und schnell wurde klar, warum keine nähere Einteilung auf dem Plan verzeichnet war: Es gab schlicht keine. Weder Ständenumerierung nach sonstige Beschilderungen, auch eine Genreeinteilung gab es nicht. Da war ein Fantasyverlag, neben Krimi, daneben Kinderbuch und daneben ein Queerer Verlag. Alles in beiden Hallen bunt gemischt. Etwas Bestimmtes zu suchen war also beinahe unmöglich, man musste notgedrungen alles ablaufen. Das fühlte sich dann ein bisschen, wie auf dem Flohmarkt an und war auch ein wenig anstrengend, da man ziemlich aufpassen musste, um keinen Stand zu übersehen =/ Hier ein paar Eindrücke von den beiden Hallen (sorry, Bild eins ist etwas unscharf):

Was mir gut gefallen hat ist, dass man super leicht mit den Autoren und Verlagsmitarbeitern ins Gespräch kam. Überhaupt, habe ich die meiste Zeit der Messe mit quatschen verbracht. Ich hätte mir aber gewünscht, dass es Rückzugsorte gegeben hätte, an dem man in etwas ruhigere Umgebung hätte reden können.

Bücher die ich entdeckt habe:

Da die Messe vor allem von Kleinverlagen und Selfpublishern getragen wird, konnte ich so einige Bücher entdecken, die ich noch nicht kannte und die super interessant klingen, ein paar davon möchte ich euch zeigen, vielleicht sprechen sie euch ja auch an =D (Mit dem Klick auf das Bild gelangt ihr zu Amazon, dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, es entstehen keine Mehrkosten für den Nutzer)

Fantasy: Wyvern Trilogie von Veronika Serwotka (Eisermann Verlag)

//www.amazon.de/gp/product/3961730466/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=3961730466&linkId=76fcf020071179cf49c5e8b32bc85d91»Du hast sicherlich schon von den Reitern gehört?«
»Gerüchte, ja. Blutreiter vom Roten Gebirge. Menschen, die ihre Seelen der Wilden Jagd verkauft haben, derer sie nun dienen. Schauermärchen.«
»Ganz und gar nicht. Wie so oft versteckt sich die Wahrheit in einer Hülle aus Hirngespinsten und Legenden.«
Der unehrenhafte Tod Jergan van Cohens liegt lange zurück. Sein Zögern, einen Blutreiter zu töten, wurde ihm im Kampf gegen dessen Wyvern zum Verhängnis.
Tarik verschreibt sein Leben dem Ziel, den Namen seines Vaters reinzuwaschen. Als Jäger will er sich und seinen zehnjährigen Bruder Quirin aus den Armenvierteln Canthars herausbringen – doch obwohl er zu den besten Schülern der Akademie gehört, will ihm die Kommission die Zulassung zur letzten Prüfung erneut verweigern.
Sein Mentor Khaled setzt sich für ihn ein, doch da verstößt Quirin gegen eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern in einer Grotte.
Und die geflügelte Echse schlüpft.

 Fantasy/Kinderbuch: Die Abenteuer von Freya Warmherz von Nise Boao (Selfpublisher)

//www.amazon.de/gp/product/B07YCSS2QQ/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=B07YCSS2QQ&linkId=a4fa1252e42d95124819dce105261e11Piraten! Seit Monaten werden die Handelsschiffe von Kanthorus von scheinbar unsichtbaren Piraten überfallen! Über Nacht leeren sich die Frachträume der Schiffe und es wurde noch nie auch nur eine Spur gefunden. Trotz zahlreicher Gegenmaßnamen scheinen die Piraten unaufhaltsam zu sein. Schließlich erwischt es auch die Soleil Royal. Als der Überfall bemerkt wird, sind die wertvollsten Güter verschwunden. Doch nicht nur das! Auch ein Besatzungsmitglied ist unauffindbar: Freya Warmherz ist nicht mehr an Bord! Wurde sie getötet oder entführt? Steckte sie mit den Piraten unter einer Decke? Byrt und Elah machen sich auf die Suche nach ihrer Freundin…

Wissenschafts-/Mysterythriller: Geheimakte Reihe von André Milewski (Selfpublisher)

//www.amazon.de/gp/product/B00AS9ZW4C/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=B00AS9ZW4C&linkId=22fc6c945d0f55548389a7c67f1836f5Ein Diebstahl im Wikingerschiffmuseum katapultiert den Museumswärter Max Falkenburg mitten in eine gefährliche Jagd nach einem mystischen Artefakt: Thors legendärer Hammer Mjöllnir.Es gelingt ihm, den entwendeten Gegenstand zurückzugewinnen, aber dies ist nur der Auftakt zu einer tödlichen Hetzjagd, die Max über Island und Grönland bis an die Küste Labradors führt.Zu seinem Glück findet er Unterstützung bei der Exkursion des amerikanischen Archäologen Frederick Crichton und gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach Mjöllnir. Aber mächtige, skrupellose Feinde sind ihnen bereits auf der Spur und sie schrecken vor nichts zurück, um den Hammer in ihren Besitz zu bringen

Romantasy: Nixenherz von Patricia Strunk (Selfpublisher mit Qindie Siegel)

//www.amazon.de/gp/product/B079W7QRGK/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=B079W7QRGK&linkId=462c08078b0717717efed7f434d3ba78Die Flussnixe Yrssa, im Körper eines Menschenmädchens gestrandet und aller Magie beraubt, ist entschlossen, ihr Herz von dem verräterischen König zurückzuholen, der es ihr ein Vierteljahrhundert zuvor aus der Brust geschnitten hat. Doch dabei kommen ihr nicht nur dessen Sohn und die Gefühle des ertrunkenen Mädchens in die Quere, sondern auch eine Hexe, die schon lange nach Yrssas Magie trachtet und nicht einmal davor zurückschreckt, sich der Seelen der Toten zu bedienen, um zu bekommen, was sie will.

Fantasy: Die Ardeen Reihe von Sigrid Kraft (Fahnauer Verlag)

//www.amazon.de/gp/product/B00H8SESUA/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=B00H8SESUA&linkId=c3dee1dc7530d29e5f10684ad85de7c4Der junge Eryn wächst abgeschieden von der restlichen Welt in den Bergen Nordardeens auf. In der Clangemeinschaft der Fenn, fern ab jeglicher Magie, wird ihm beigebracht, die Zauberei zu verteufeln und an die Macht der Götter zu glauben. Als Krieg das Land überzieht, wird er in den Strudel der Geschehnisse hineingezogen. Von seinen Feinden schließlich in die Tieflande verschleppt, entdecken Zauberer zufällig, über welch großes magisches Potential er verfügt und eine ganz neue Welt beginnt sich ihm zu eröffnen. Mühsame Jahre des Lernens beginnen und Eryn versucht die Geheimnisse, die sich um ihn ranken, zu entschlüsseln. Wobei sich die Dinge oft als ganz anders herausstellen, als zunächst vermutet. Die Welt Ardeens ist ein Ort voller Magie und Fabelwesen. Mit viel Witz und Ironie entwickelt sich die Geschichte in meist kleineren abgeschlossenen Kapiteln. Und man merkt schnell, dass auch Magier mit recht alltäglichen Problemen zu kämpfen haben.

Fantasy: Die Seelenspringerin Reihe von Sandra Florean (Selfpublisher, Band 1 und 2 erschienen  auch im Drachenmondverlag, sind dort aber vergriffen)

//www.amazon.de/gp/product/B07GNR8B44/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=B07GNR8B44&linkId=c9a1ff2357ed4a435f76ac3ffd4ad53c„Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten”
Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in die Seelen übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, weil sie dabei Zeugin von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nicht verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass es kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird. Noch ahnt sie nicht, was der mächtige Mann mit dem Schattengesicht im Schilde führt.

 Fazit

Mein Fazit zum Messetag: Bücher und Autoren Hui, Messeleitung pfui. Als Vermarktungsmöglichkeit für Kleinstverlage und Selfpublisher ist die BuchBerlin toll und als Blogger ist man den Autoren so nah wie sonst kaum und das macht richtig Spaß. Leider hat sie von Bloggern und anderen Fachbesuchern abgesehen, kaum Besucher, was definitiv auch an der mangelnder Werbung liegt. Da hat man schon eine Stadt mit 3,7 Mio Einwohner und nicht mal die informiert man darüber, was für eine tolle Messe es hier gibt, es ist ein Jammer. Das Genrechaos vergrault dann auch noch die restlichen Interessierten, die keine Lust haben alles abzulatschen. Ich hoffe, dass sich das in den kommenden Jahren verbessern wird, denn dann könnte die BuchBerlin zu einer richtig super Messe werden.