Lesezeit: 3 Minuten

Buchinfo

Knaur || Orig. Hollow City || 2/6 || 480 Seiten
Et.: 02.02.15 || Übersetzerin: Silvia Kinkel || 978-3-426-65358-6
Möchtest du das Buch Kaufen?:

(Verlagstext, gekürzt,  Achtung Band 2: Spoilergefahr)
Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt.

Wie man sehen kann, hat man auch hier wieder das Original übernommen und „nur“ mit etwas Farbe versehen. Mir gefällt diese farbige Version besser, als das Grün des ersten Bandes, ist nicht so stechend und wirkt dadurch für mich harmonischer mit dem Foto zusammen. Trotzdem gefallen mir vom Flair her weiterhin die Originale besser. Auch die Typologie finde ich dort wesentlich interessanter und besser gelugnen..

(Achtung: Dies ist eine Rezension zu einer Reihenfortsetzung. Ich versuche Spoiler zu Vorgängerbände zu vermeiden, kann aber nicht garantieren, dass es mir immer vollständig gelingt.)  

Mit Die Stadt der besonderen Kinder wird das Abenteuer rund um die außergewöhnlichen  von Miss Peregrine fortgesetzt. Den ersten Teil las ich Februar 2017, ist also schon eine Weile her. Doch nachdem ich nochmal im Schnelldurchlauf meine Erinnerungen auffrischte, konnte ich endlich mit dem zweiten Band durchstarten.

Ein klares Ziel vor Augen

Da Buchs jetzt nahtlos dort an, wo der erste Teil endete. Miss Peregrine ist in ihrer Vogelgestalt gefangen und nur eine andere Ymbryne kann ihr helfen, doch die sind von den Wights gefangen worden und nach London verschleppt. Die Kinder machen sich also auf den gefahrvollen Weg von Wales nach London und das mitten im zweiten Weltkrieg.
Wer denkt, das klingt aber spannend,  dem kann ich nur zustimmen. Die Kinder haben eine riskante Mission und gefühlt hinter jeder Ecke lauern Gefahren in Form von Whights, Hollows und dem Bombenhagel des Krieges. Im Gegensatz zum vorherigen Band, wirkt die ganze Handlung strukturierter und klarer auf mich. Während es bei d er Insel der besonderen Kinder ein paar zähe Passagen gab und manchmal auch nicht ganz klar war, wo die Handlung hinführen sollte, haben wir nun einen deutlichen roten Faden: Die Rettung von Miss Peregrine und dem Leser wird auf dem gefahrvollen Weg kaum eine Atempause gelassen. Aus diesem Grund flogen bei mir die Seiten auch deutlich schneller dahin, als noch beim Vorgänger.

 

Mehr als nur Emma und Jacob

Ein weiterer Punkt, der mir im Vergleich zum Vorgänger besser gefallen hat ist, dass die anderen besonderen Kinder  mehr in den Vordergrund rücken. Bisher hatte sich die Handlung vor allem auf Jacob und Emma konzentriert und auch wenn Jacob weiterhin der Ich-Erzähler bleibt, wird die Handlung nun von der Gruppe als Ganzes und nicht mehr nur von zwei Personen getragen.

Einziger kleiner Wermutstropfen ist:  die Charaktere sind, so liebenswert und individuell sie auch sind, etwas starr in ihrer Entwicklung. Bronwyn ist immer aufopferungsvoll und Enoch ist immer griesgrämig und zynisch. Lediglich bei Jacob lässt sich eine kleine Entwicklung feststellen, wobei die mehr seine Gabe, als seinen Charakter betrifft, von daher wäre hier etwas mehr Entfaltung der Persönlichkeiten wünschenswert gewesen.

Dank des deutlicheren roten Fadens und des verstärkten Fokus auf die ganze Gruppe besonderer Kinder, hat mir dieser zweite Band sogar besser gefallen, als sein Vorgänger. Wenn jetzt noch etwas mehr Charakterentwicklung hinzukommen würde, wäre es die volle Punktzahl.