Lesezeit: 3 Minuten

Buchinfo

Gulliver (Beltz) ||  1/? || 343 Seiten || Et.: 07.02.19||  978-3-407-74960-4
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

(Verlagstext, aufgrund von Spoilern gekürzt)
Keira wird getrieben von ihrem Zorn. Überall ist sie die verhasste Außenseiterin, die ständig ausrastet und andere verletzt. Ihr Leben verändert sich radikal, als sie in das Eliteinternat Canterbury kommt. Denn Keira ist eine Saligia mit übernatürlichen Kräften und trägt das Erbe der Todsünde Zorn in sich. Auf der Canterbury School soll sie mit anderen Saligia lernen, ihre ungezügelte Wut zu kontrollieren.

Das Cover sieht ziemlich toll aus. Ich mag diesen „Filzstift“ Stil und das Mädchen passt auch eins zu eins zu Keiras Beschreibung. Ich bin schon wahnsinnig gespannt wie die folgenden Cover aussehen werden und ob da (hoffentlich) weitere Charaktere zu sehen sind.

Ich muss zugeben, als das Buch erschien, weckte es im ersten Moment kaum Aufmerksamkeit von mir. Ich halte mich mittlerweile bei Jugendbüchern etwas zurück. Dann kamen aber die ersten Rezensionen und ich wurde auf das Buch aufmerksam und fand die Idee mit den Totsünden so interessant, dass ich es doch lesen wollte.

Jeder hat sein Laster

Die Todsünden waren es also, die mich am meisten gereizt haben. Ich finde den Aspekt, dass die Protagonistin mal nicht lernen muss eine super Kraft oder magisches Talent, sondern eine „Gabe“, die eher negativ ist zu kontrollieren sehr spannend. Auch Keiras Mitschüler macht der Aspekt der Todsünde interessanter, denn nirgendwo trifft der Spruch „Niemand ist perfekt“ mehr ins Schwarze, als and dieser Schule. Jeder hat wortwörtlich ein Laster und ich fand es interessant zu sehen, wie die einzelnen damit umgehen.

Was vielerorts kritisiert wurde ist, dass viele mit den Todsünden durcheinanderkamen, damit hatte ich persönlich überhaupt keine Probleme. Die deutschen Bezeichnungen kannte ich schon auswendig und die lateinischen Bezeichnungen, plus die Schulformen waren schnell im Kopf. Es ist ja auch nicht so schwer sich sieben Begriffe und sieben Farben zu merken (bez. muss man sich ja nicht mal aus dem ff können, sondern nur zuordnen können)

Ein bisschen mehr Hintergründe hätte ich mir noch zu den Kräften der Saligia gewünscht, sprich wo sie herkamnen, wie deren Gesellschaft aufgebaut ist usw.. Da die Themen aber zumindest angeschnitten werden, besteht die Hoffnung, dass diese Dinge im Folgeband näher beleuchtet werden.

Ein magisches Internat wie jedes Andere

Leider konnte die Handlung nicht ganz mit der Idee und dem Potenzial der Charaktere mithalten, denn sie entwickelt sich zu einer ziemlich gewöhnlichen Magisches Internat Story. Viele Aspekte, die ein Großteil der Handlung einnehmen, hat man schon dutzende Male in anderen Jugendbüchern auf denen der/die Protagonist/in ein Internat besucht gelesen. Das führt dazu, dass das Buch zwar schnell und locker leicht durchgelesen wird, aber nicht wirklich beim Leser nachhallt. Das Buch ist was Nettes und Unterhaltsames für Zwischendurch, ob ich mich aber and en Großteil der Handlung in einem Jahr noch erinnern kann ist fraglich.

Die Grundidee ist toll und die Charaktere haben Potenzial, das Buch entwickelt sich dann aber doch zu einer kurzweiligen, aber auch recht gewöhnlichen Internatsgeschichte.