Lesezeit: 4 Minuten

Buchinfo

Blanvalet || Einzelband || 608 Seiten || Et: 08.06.10 ||  978-3-570-30489-1
Möchtest du das Buch Kaufen?:
 

(Verlagstext)

(Verlagstext) Mit einem Trick bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die junge Heilerin Lijanas vom Volk der Nivard in seine Gewalt. Im Auftrag seines Königs Haffren will er die Heilerin und ein zauberkräftiges Elixier, die »Tränen der weißen Schlange«, an den Hof bringen. Lijanas aber hat nur einen Gedanken: Flucht! Doch je näher sie den als »Blutwolf« verschrienen Mordan kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen.

Ja, es ist mal wieder ein Mädchengesicht. Dieser “Covertrend” ist einfach nicht tot zu bekommen und war auch schon 2010, als das Buch erschien ausgelutscht. Immerhin, dass muss ich diesem Cover lassen, ist es von all den 100 Gesichtercovern noch eins der Schönsten, was daran liegt, dass sie im Profil zu sehen ist, was etwas ungewöhnlicher ist und an den sanften Farben.

Dieses Buch stand wahrscheinlich über 7 Jahre auf meiner Wuli. Trotz der tollen Bewertungen, landete im Buchladen doch immer ein anderes Buch in der Tasche. Jetzt konnte ich es endlich bei Tauschticket ergattern und in diesem Monat auch gleich vom SUB befreien.

Die Heilerin und der Kjer

Die Grundhandlung von Der Kuss des Kjers ist schnell erzählt: Lijanas ist eine Heilerin aus dem Volk der Nivard, dieses liegt im Krieg mit dem Volk der Kjer. Mordan ist ein Kriegsherr aus ebenjenen Volk und hat den Auftrag Lijanas zu seinem König zu bringen. Da diese natürlich nicht freiwillig mit dem Feind mitgeht, entführt er sie kurzerhand und es beginnt eine Reise quer durch das Land.
Das Buch hält sich auch am Anfang nicht mit allzu viel Geplänkelt und Lijanas findet sich schon nach den ersten 20 Seiten in ihrer prekären Situation, das gefiel mir gut, da dadurch das Spannungslevel von Anfang an hoch angesetzt wurde.

Die nächsten 300 Seiten verbringt Lijanas also notgedrungen mit den Kjer auf den in deren Heimatland. Die Autorin nimmt sich an dieser Stelle viel Zeit ihre beiden Protagonisten sich langsam antasten zu lassen. Ich mochte es sehr, dass wir hier keine “Liebe auf den ersten Blick” Geschichte haben. Lijanas und Mordans Verhältnis zueinander ändert sich wirklich in einem ganz langsamen Tempo, wurde aber auch nie langweilig, da die Gruppe auf der Reise auch so manche Schwierigkeiten begegnen müssen, sodass die Liebesbeziehung zwar einen großen Raum einnimmt, aber nicht den alleinigen Fokus darstellte und sich die Spannung daher auch nicht nur aus dieser einen Sache heraus einstellte.


Eine Jungfrau in Nöten

Zuerst möchte ich sagen: Ich mochte die Liebesgeschichte in diesem Buch, ich mochte sie wirklich, trotzdem komme ich nicht drumherum, einige Kritikpunkte anzumerken. Im Wesentlichen ist es das Frau-Mann-Bild in diesem Buch. Mordan verhält sich Lijanas gegenüber wirklich abscheulich, ist der festen Meinung Frauen haben sich Männer zu unterwerfen, still zu sein und gehorsam und auch wenn wir als Leser erkennen, wie er zu diesem Weltbild kam und er zumindest im Bezug auf Lijanas zu einem anderem Urteil kommt, zeigt er bis zum Schluss keinen wirklichen Ansatz sein Weltbild generell zu überdenken. Dies trifft ebenso auf den blinden Gehorsam gegenüber dem König und der Form der Sklaverei bei den Kjer zu.

Lijanas hingegen ist prinzipiell in ihren Gedanken und Gefühlen eine starke, selbstbestimmte Frau, dennoch muss sie im verlauf der Handlung immer wieder von Mordan gerettet werden. Ein paar solcher  Szenen sind ok, ich hätte mir aber gewünscht, dass wenigstens ein paar Mal Lijanas sich selbst hilft und nicht auf Hilfe von Außen angewiesen ist.

Ein völlig überflüssiger Drogenrausch

Ein zweiter Punkt, der mir nicht so gefallen hat, ist die fehlende Ausarbeitung mancher Handlungsstränge. Im späteren Verlauf taucht urplötzlich ein fremdes, namenloses Volk auf, versetzt unsere Protagonisten in einen aphrodisierenden Drogenrausch (Warum, weshalb,wieso kann man nur spekulieren) und schwupsiwupps sind sie auch schon wieder weg und es wird im restlichen Buch auch nicht mehr darauf eingegangen. Als Leser denkt man sich blos, “Waz zum Teufel war das gerade?” Das passiert leider mehrmals in der Geschichte. Es wird ein durchaus spannender neuer Handlungsstrang aufgemacht, nur um ihn ins Leere laufen zu lassen, sobald er die beiden Protagonisten nicht mehr unmittelbar betrifft. Das ist sehr schade, da hätte man es auch ganz lassen können.

Der Kuss des Kjer macht Spaß zu lesen, keine Frage, allerdings erscheint im Nachhinein der ein oder andere Handlungsstrang recht überflüssig und auch das Verhältnis von Frau zu Mann sollte nochmal überdacht werden. Wer eine schöne Liebesgeschichte im Fantasygewand lesen möchte, kann gerne zugreifen, wer viel Wert auf ein modernes Frauenbild legt, sollte jedoch lieber zu einem anderen Buch greifen.

Zeilenwanderer                         
Prettytigers Bücherregal: 5/5
Bookish Catlady: 5/5               
Damaris liest: 5/5